// Gesellschaft & Bildung

Religionswissenschaft / Religionspädagogik

Bachelor
 

  • Profilfach
  • Komplementärfach
  • Lehramtsoptionsfach
  • Unterrichtsfach (großes Fach)
  • Ergänzungsfach (kleines Fach)

// Steckbrief

Religionswissenschaft ist eine der Kulturwissenschaft zugeordnete, keinem konfessionellen Bekenntnis verpflichtete akademische Disziplin. Sie beschreibt Religionen als integralen Bestandteil ihrer jeweiligen Kultur und fragt nach der historischen und gegenwärtigen Bedeutung von Religion(en) in gesellschaftlichen und medialen Zusammenhängen. Zentrale Schwerpunkte des Bachelorstudiums der Religionswissenschaft sind die Einführung in unterschiedliche religiöse Traditionen wie z. B. Christentum, Islam, Hinduismus, aber auch die Analyse ihrer institutionellen Strukturen und ihren gesellschaftlichen... mehr »

Eckdaten

Titel/Abschluss Bachelor of Arts
Regelstudienzeit 6 Semester
ECTS-Punkte
Profilfach120CP
Komplementärfach60CP
Lehramtsoptionsfach72CP
Unterrichtsfach24CP
Ergänzungsfach51CP
Unterrichtssprache Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Englisch B1 oder Latinum
mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester
Zulassungsfrei
Bewerbung bis zum
15.07.

Studienplatzvergabe (DoSV)

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester
Zulassungsfrei
Bewerbung bis zum
15.07. bzw. 15.01.

Kontakt

Homepage www.religion.uni-bremen.de
Fachbereich Fachbereich 09: Kulturwissenschaften

// Beschreibung des Faches

Religionswissenschaft ist eine der Kulturwissenschaft zugeordnete, keinem konfessionellen Bekenntnis verpflichtete akademische Disziplin. Sie beschreibt Religionen als integralen Bestandteil ihrer jeweiligen Kultur und fragt nach der historischen und gegenwärtigen Bedeutung von Religion(en) in gesellschaftlichen und medialen Zusammenhängen. Zentrale Schwerpunkte des Bachelorstudiums der Religionswissenschaft sind die Einführung in unterschiedliche religiöse Traditionen wie z. B. Christentum, Islam, Hinduismus, aber auch die Analyse ihrer institutionellen Strukturen und ihren gesellschaftlichen und medialen Repräsentationen. Hierzu wird in Theorien der Religion eingeführt und das Wechselverhältnis von Religion, Gesellschaft und Kultur in Geschichte und Gegenwart in unterschiedlichen Facetten (Politik, Ästhetik, Medien, Migration u.a.) untersucht.
Die Bedeutung von Religion(en) in der Moderne hat anders als erwartet nicht stetig abgenommen. Religionen werden heute vielmehr wieder als zentral für mikrosoziale wie makrosoziale Prozesse wahrgenommen. Die Nachfrage nach analytischen Kompetenzen zum Thema Religion(en) ist heute entsprechend in fast allen Berufsfeldern virulent, so in Journalismus, Politik, Migration, Bildung, Soziales und in therapeutischen und gesundheitsbezogenen Bereichen.

Religionsunterricht im Land Bremen
------------------------------------------------
Das Bundesland Bremen hat eine besondere Form des Religionsunterrichts. Vor dem Hintergrund einer fast 200 Jahre zurückreichenden Entwicklung ist der Religionsunterricht in den öffentlichen Schulen nicht Sache der Kirchen, sondern allein Sache des Staates. Das Bremer Fach "Religion" (Name des Faches vor dem Schuljahr 2014/2015: "Biblischer Geschichtsunterricht"/"Religionskunde") hat eine lange Tradition und ist ein staatlicher Religionsunterricht mit Abmeldemöglichkeit, der auf "allgemein christlicher Grundlage" erteilt wird (Art. 32 der Landesverfassung). An ihm können alle Schüler/innen unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit teilnehmen. Auf diese Situation ist die Lehramtsausbildung ausgerichtet. In Bremen studieren die Lehramtsstudierenden nicht eine der Theologien (bspw. evangelische Theologie), die auf den künftigen konfessionellen Religionsunterricht vorbereitet, sondern Religionswissenschaft. Ein Abschluss für den evangelischen oder katholischen Religionsunterricht kann in Bremen nicht erworben werden. Ein bekenntnismäßig nicht gebundener Schulunterricht wird in kaum einem anderen Bundesland erteilt; ein Referendariat wie auch eine Erteilung des Unterrichts in anderen Bundesländern ist darum in der Regel nicht möglich. Bitte erkundigen Sie sich bei Bedarf rechtzeitig über die Bedingungen für die Aufnahme/Absolvierung eines Referendariats in anderen Bundesländern. Die Übernahme Bremer Absolvent_innen in den Schuldienst in die entsprechenden sog. Ersatzfächer anderer Bundesländer (z.B. Werte und Normen) ist laut KMK-Beschluss möglich.

// Berufswege und Weiterqualifizierung

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

1) Bildungs- oder kulturelle Einrichtungen
• Museum
• Erwachsenenbildung
• Reiseleitungen etc.

2) Öffentlichkeitsarbeit und Medien
• Publizistik
• Journalismus (Zeitung, Rundfunk, Fernsehen, Internet)
• Politikberatung
• Migrationsinstitute
• wissenschaftliche und politische Institute
• Stiftungen etc.

3) Verbänden
• Wohlfahrtsverbände etc.

4) Öffentlicher Dienst

Wichtig für Lehramtsinteressierte:
---------------------------------------------
• Ein Abschluss für den evangelischen oder katholischen Religionsunterricht kann hier nicht erworben werden.
• Ein bekenntnismäßig nicht gebundener Schulunterricht wird in kaum einem anderen Bundesland erteilt; ein Referendariat wie auch eine Erteilung des Unterrichts in anderen Bundesländern ist darum in der Regel nicht möglich. Bitte erkundigen Sie sich bei Bedarf rechtzeitig über die Bedingungen für die Aufnahme/Absolvierung eines Referendariats in anderen Bundesländern. Die Übernahme Bremer Absolvent_innen in den Schuldienst in die entsprechenden sog. Ersatzfächer anderer Bundesländer (z.B. Werte und Normen) ist laut KMK-Beschluss möglich.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Das Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines entsprechenden Master of Education-Studiengangs und eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Grundschule
  • Gymnasien und Oberschulen
  • Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines wissenschaftlichen Masterstudiums in den Disziplinen:

• wissenschaftliches Masterstudium "Religionswissenschaft: Transformationen von Religion in Medien und
Gesellschaft"
• wissenschaftliches Masterstudium "Transkulturelle Studien" mit religionswissenschaftlicher Profilbildung
• lehramtsbezogenes Masterstudium mit dem Abschluss "Master of Education"

Um die Lehrbefähigung für öffentliche Schulen zu erreichen folgt ein Aufbaustudium mit dem Abschluss "Master of Education" (M.Ed) und ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

// Studieninhalte und Fächerkombinationen

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Fächerkombination Berufsfeld Schule

Für das Berufsziel Schule (Lehrer/in) sind nach Schulstufen variierende Kombinationsvorgaben zu beachten.
Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Fächerkombination außerschulisches Berufsfeld

Grundsätzlich können Studienanfänger/innen alle von der Universität Bremen angebotenen Profil- und Komplementärfächer kombinieren. Der Studiengang empfiehlt die Kombination des Profilfaches mit

Kulturwissenschaft, Politikwissenschaft, Medienwissenschaft, Geschichte oder Erziehungswissenschaft

Eine Kombination zweier Studienfächer aus unterschiedlichen Fächergruppen kann i.d.R. überschneidungsfrei studiert werden:

• Fächergruppe A: Biologie, Deutsch, Mathematik (Gy/OS), Public Health, Rechtswissenschaft (KF), Religion(PF, KF), Spanisch, Wirtschaftswissenschaft (KF)
• Fächergruppe B: Englisch, Erziehungs- und Bildungswissenschaften (KF), Geschichte, Kunst, Linguistik, Musik, Physik, Politik, Religion(Lehramtsoption), Sachunterricht, Sport
• Fächergruppe C: Chemie, Elementarmathematik, Französisch, Geographie, GTW, Informatik (KF), Inklusive Pädagogik, Kommunikations- und Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft, Pflegewissenschaft, Philosophie
------------------------------------------------------------------------

ALLGEMEINE INFORMATION ZUR KOMBINATION UND IMMATRIKULATION FÜR SCHULISCH/AUSSERSCHULISCH:
Das Fach Religionswissenschaft/Religionspädagogik ist wählbar als
• Profil- oder Komplementärfach im Zwei-Fächer-Bachelor
• mit Lehramtsoption für Gymnasium/Oberschule im Zwei-Fächer-Bachelor
• mit Lehramtsoption für Grundschule als ein „großes“ oder ein „kleines“ Fach im Drei-Fächer-Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs BiPEb in Kombination mit Deutsch und Elementarmathematik
• als Lehramtsoption für Sonderpädagogik/Inklusive Pädagogik als ein „kleines“ Fach im Drei-Fächer-Bachelor Bildungswissenschaften des Primar- und Elementarbereichs BiPEb in Kombination mit Sonderpädagogik/Inklusive Pädagogik und Deutsch und/oder Elementarmathematik

Die Immatrikulation im Zweifach-Bachelor erfolgt in beiden Fächern, beim Drei-Fächer-Bachelor in die drei Fächer. Im fachwissenschaftlichen Profil ist der Profilbereich in das Curriculum des Profilfaches integriert. Im Bachelor mit Lehramtsoption werden Fachdidaktik und Erziehungswissenschaft verpflichtend studiert.
----------------------------------------------------------------------

Grundlagen für diese Empfehlungen sind Erwartungen bzgl. der Entwicklung des Arbeitsmarktes für Akademiker/innen und dem Angebot konsekutiver Masterstudiengänge.
Denkbar sind aber auch andere, für Studienanfänger/innen individuell sinnvolle, Fächerkombinationen. In diesem Fall kann ein Gespräch mit der Studienfachberatung des Profilfaches, oder der Zentralen Studienberatung hilfreich sein, um persönliche Erwartungen und Ansprüche mit den Studieninhalten und -zielen abzugleichen.

Informationen zu möglichen Überschneidungen im Lehrangebot der Fächer finden Sie hier.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Siehe Modulhandbuch
http://www.religion.uni-bremen.de/de/studium/studiengaenge/bachelorstudiengang-religionswissenschaft-paedagogik.html

Studienverlaufsplan

Siehe Modulpläne
http://www.religion.uni-bremen.de/de/studium/studiengaenge/bachelorstudiengang-religionswissenschaft-paedagogik.html

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Siehe Studienverlaufspläne und Modulhandbuch (s.o.).

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Angebotene Lehrveranstaltungen sind Seminare, Vorlesungen, Übungen, Sprachlehrveranstaltungen, empirische Lehrforschungsseminare, Praktika, Begleitseminar zur Bachelorarbeit, betreute Selbststudieneinheiten und Exkursionen.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

• Europäische Religionsgeschichte
• Empirische Erforschung der religiösen Gegenwartskultur
• Bildung, Religion, Gesellschaft
• Religionspädagogik und Fachdidaktik
• Religionswissenschaftliche Medienanalyse
• Religionswissenschaftliche Theoriebildung

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.


In den General Studies werden Lehrveranstaltungen zusammengefasst, in denen berufsfeldbezogene Studienanteile und allgemeine Qualifikationen vermittelt werden. Die General Studies gehören nur bei Studiengängen mit einem fachwissenschaftlichen Profil zum Curriculum und umfassen beim nicht-schulischen Profilfach 18 CP. Hierzu zählen sowohl Schlüsselqualifikationen des Wissenschaftlichen Arbeitens (9 CP im Modul GS1: Tutorium zum wissenschaftlichen Arbeiten/Präsentieren; Religionswissenschaftliche Filmanalyse; weitere Seminare sollen aus dem Pool des General Studies Angebot des Fachbereichs 09 bzw. der Universität gewählt werden) als auch ein obligatorisches 6-wöchiges außeruniversitäres Praktikum, das unter anderem durch ein Seminar durch das Praxisbüro des Fachbereiches 09 vorbereitet wird und mit einem Praktikumsbericht abschließt (9 CP im Modul GS2). Dieses Praktikumsmodul sollte so früh wie möglich, spätestens jedoch im 4.Semester begonnen werden, um zwischen dem 4. und 5. Semester (d.h. in der vorlesungsfreien Zeit) das Praktikum durchführen zu können. Zum Praktikumsmodul gehört außerdem obligatorisch der Besuch der jährlich angebotenen Blockveranstaltung „Religionswissenschaftler/innen im Beruf“, in der ehemalige Studierende der Religionswissenschaft von ihrem Werdegang berichten. Die Studierenden sollen hierbei unter anderem die Gelegenheit bekommen, wertvolle Kontakte zu knüpfen.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

Professionalisierungsbereich für fachbezogene Bildungswissenschaften (Elementarbereich, Grund- und Sekundarschule)

Siehe die Angebote des Zentrums für Lehrerbildung: http://www.zfl.uni-bremen.de

Beim Bachelorstudium mit Lehramtsoption werden die Fachwissenschaften und die Fachdidaktiken durch den Bereich Erziehungswissenschaft (24-42 CP, je nach angestrebtem Lehramt) ergänzt. Er umfasst neben den Modulen der Erziehungswissenschaften auch ein Orientierungspraktikum und Schlüsselqualifikationen. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.
In den Modulen der Erziehungswissenschaften (9-27 CP) werden erziehungswissenschaftliche und schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Das Orientierungspraktikum (6 CP) dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und dadurch die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. In den Schlüsselqualifikationen (9 CP) geht es um die Entwicklung fachübergreifender berufsbezogener Kompetenzen, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Darin enthalten ist der Studienbereich „Umgang mit Heterogenität“ im Umfang von 6 CP als ein Schwerpunkt. Hier sollen Kompetenzen in den drei Bereichen „Deutsch als Zweitsprache“, „Inklusive Pädagogik“ und „Interkulturelle Bildung“ erworben werden. Das Bachelor-Studium mit Berufsziel Lehramt beinhaltet insgesamt folgende Praxiselemente:
• Orientierungspraktikum nach dem 1. Studienjahr, 6 CP
• Praxisorientierte Elemente in den Fachdidaktiken der beiden (großen) Fächer im 2. oder 3. Studienjahr, jeweils 3 CP

Professionalisierungsbereich (Gymnasium und berufsbildende Schulen)

Siehe die Angebote des Zentrums für Lehrerbildung: http://www.zfl.uni-bremen.de

Beim Bachelorstudium mit Lehramtsoption werden die Fachwissenschaften und die Fachdidaktiken durch den Bereich Erziehungswissenschaft (24-42 CP, je nach angestrebtem Lehramt) ergänzt. Er umfasst neben den Modulen der Erziehungswissenschaften auch ein Orientierungspraktikum und Schlüsselqualifikationen. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.
In den Modulen der Erziehungswissenschaften (9-27 CP) werden erziehungswissenschaftliche und schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Das Orientierungspraktikum (6 CP) dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und dadurch die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. In den Schlüsselqualifikationen (9 CP) geht es um die Entwicklung fachübergreifender berufsbezogener Kompetenzen, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Darin enthalten ist der Studienbereich „Umgang mit Heterogenität“ im Umfang von 6 CP als ein Schwerpunkt. Hier sollen Kompetenzen in den drei Bereichen „Deutsch als Zweitsprache“, „Inklusive Pädagogik“ und „Interkulturelle Bildung“ erworben werden.
Das Bachelor-Studium mit Berufsziel Lehramt beinhaltet insgesamt folgende Praxiselemente:
• Orientierungspraktikum nach dem 1. Studienjahr, 6 CP
• Praxisorientierte Elemente in den Fachdidaktiken der beiden (großen) Fächer im 2. oder 3. Studienjahr, jeweils 3 CP

Praktikum

Mindestens sechswöchiges Berufspraktikum in einem der relevanten Berufsfelder. Bei Lehramt: Schulpraktika (s.o. jeweils unter "Professionalisierungsbereich")

Auslandssemester

Auslandsaufenthalt nicht verpflichtend, aber empfehlenswert. Es bestehen Austauschbeziehungen zu Universitäten in den Niederlanden, Norwegen, Dänemark, Frankreich, Italien, Schweiz und Lettland. Mehr dazu siehe: http://fb9-3.zmml.uni-bremen.de/index.php?id=2228&L=0

Prüfungen und Prüfungsformen

Siehe Prüfungsordnungen (siehe hier unter "Formalia & Ordnungsmittel").

Besonderheiten Studium / Sonstiges

Die Universität Bremen ist die einzige Universität Deutschlands, die Religionswissenschaft und Religionpädagogik in einem Studiengang anbietet. Im Unterschied zu anderen Standorten ist die Religionspädagogik an der Universität Bremen in die Religionswissenschaft eingebunden, d.h. nicht innerhalb einer konfessionellen Theologie verortet (mehr dazu siehe oben unter "Beschreibung des Fachs / Religionsunterricht im Land Bremen").

Wichtig für Lehramtsinteressierte:
---------------------------------------------
• Ein Abschluss für den evangelischen oder katholischen Religionsunterricht kann hier nicht erworben werden.
• Ein bekenntnismäßig nicht gebundener Schulunterricht wird in kaum einem anderen Bundesland erteilt; ein Referendariat wie auch eine Erteilung des Unterrichts in anderen Bundesländern ist darum in der Regel nicht möglich. Bitte erkundigen Sie sich bei Bedarf rechtzeitig über die Bedingungen für die Aufnahme/Absolvierung eines Referendariats in anderen Bundesländern.


Quellensprachen
-----------------------
Im Profilfach ist im Laufe des Studiums eine auszuwählende Quellensprache wie Latein, Griechisch, Hebräisch, Arabisch, Türkisch oder Hindi bzw. auf begründeten Antrag eine andere Sprache zu erlernen. Die Studierenden haben ein Freikontingent von 8 SWS zum Erwerb von Sprachkenntnissen – den entsprechenden Freistellungsschein erhalten Sie im Sekretariat des Instituts für Religionswissenschaft/Religionspädagogik. Für die Lehramtsausbildung im Bereich Gymnasium/Oberschule werden griechische Sprachkenntnisse im Laufe des fachwissenschaftlichen Studiums erworben. Für das Komplementärfach sowie für die Lehramtsausbildung im Bereich Grundschule (großes und kleines Fach) gibt es keine Sprachanforderungen.

// Bewerbung und Zulassung

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

• Offenheit, Motivation und Kreativität für eine religionswissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Untersuchungsgegenstand „Religion“
• Interesse an historischen und/oder gegenwartsbezogenen Fragen der Bedeutung und Veränderung von Religion in sozialen, kulturellen und medialen Prozessen
• Bereitschaft, regelmäßig einen größeren Umfang von (z.T. englischsprachigen) Texten zu lesen und in mündlicher und schriftlicher Form zu diskutieren
• Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten, zur kritischen Reflexion und zur Lern- und Leistungsbereitschaft

Zugangsvoraussetzung Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur.
Englisch B1 oder Latinum
Nachweis Zugangsvoraussetzungen Sprachnachweis über Abitur
Die Universität Bremen akzeptiert für den Nachweis der Sprachkompetenz B1 folgende im Abiturzeugnis ausgewiesene Mindestvoraussetzungen.
• Beim Abitur mit 12 Schuljahren (G8): mind. 6 Jahre Fremdsprachenunterricht fortgeführt bis mind. Ende 11. Klasse.
• Beim Abitur mit 13 Schuljahren (G9): mind. 7 Jahre Fremdsprachenunterricht fortgeführt bis mind. Ende 12. Klasse.
Sind die Mindestvoraussetzungen nicht erfüllt, ist der Nachweis der Sprachkompetenz über Sprachtest bzw. Sprachzertifikat zu erbringen. Der Nachweis über Leistungen aus dem Abitur wird nur für die Bewerbung an der Universität Bremen anerkannt.
Sind im Abiturzeugnis für eine Fremdsprache zwei Sprachniveaus angegeben, wird das niedrigere Sprachniveau anerkannt.

Sprachnachweis über Zertifikat
Eine Übersicht über den Nachweis von Fremdsprachenkenntnissen über Zertifikate entnehmen Sie bitte der Homepage des FZHB.
Zulassung
für Studienanfänger Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle BewerberInnen zur Verfügung
für höhere Semester Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle BewerberInnen zur Verfügung
Bewerbung über http://www.uni-bremen.de/studium/bewerbung-immatrikulation/bachelor-1-juristische-pruefung/antraege.html
Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger 15.07. zum Wintersemester
Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene 15.07. zum Wintersemester
15.01. zum Sommersemester
Studienbeginn Anfänger WiSe
Studienbeginn Fortgeschrittene WiSe und SoSe

// Formalia und Ordnungsmittel

Studienform Grundständiger Studiengang
Zeitaufwand Vollzeitstudium
studierbar als Profilfach + Komplementärfach + Lehramtsoptionsfach + Unterrichtsfach (großes Fach) + Ergänzungsfach (kleines Fach)
studierbar für Schulformen Grundschule + Gymnasien und Oberschulen + Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik
Abschluss Bachelor
Titel nach dem Studium Bachelor of Arts (B.A.)
Regelstudienzeit 6 Semester
ECTS-Punkte
Profilfach120CP
Komplementärfach60CP
Lehramtsoptionsfach72CP
Unterrichtsfach51CP
Ergänzungsfach24CP
Akkreditiert
als Profilfach
nein
BAföG 6 Semester
Kosten Semesterbeitrag 298,92€
Bremen hat ein Studienkontengesetz.
Unterrichtssprache Deutsch
Ordnungen
Prüfungsordnung
vom 19.12.2012: Allgemeiner Teil Bachelor PO AT-BPO-12-12[pdf](113.3 KB)
vom 21.06.2011: BPO-BiPEb-6-2011[pdf](59.0 KB)
vom 08.10.2013: BPO-BiPEb-Anl1-7-Religion-10-13,berichtigt[pdf](60.2 KB)
vom 21.06.2011: BPO-BiPEb-Anl2-EW-05-13[pdf](48.6 KB)
vom 21.06.2011: BPO-BiPEb-Anl3-2011[pdf](22.9 KB)
vom 29.11.2008: BPO-Religion-11-08[pdf](80.1 KB)
vom 01.12.2010: BPO-Religion-2-Faecher-12-10[pdf](73.1 KB)
vom 08.10.2013: BPO-Religion-2-Fächer-10-13-zweite Berichtigung[pdf](69.1 KB)

// Forschung und Lehre

Fachgebiete • Geschichte und Theologien des Christentums
• Theorie der Religion(en) und religiöse Gegenwartskultur
• Literaturen und Medien der Religionen
• Religionspädagogik
Lehrende 1 Professor und 2 Professorinnen im Fach Religionswissenschaft 
Zudem unterstützen derzeit 6 Lektor_innen, 6 wissenschaftliche Mitarbeiter_innen, 3 Privatdozenten und durchschnittlich etwa 5 Lehrbeauftragte pro Semester die Lehre und Studienberatung in den angebotenen Studiengängen des Instituts.
Studierende 0 Studentinnen
0 Studenten

// Kontakt und Beratung

Homepage des Studiengangs www.religion.uni-bremen.de
Fachbereich Fachbereich 09: Kulturwissenschaften
Studentische Interessenvertretung Religionswissenschaft/Religionspädagogik
Gebäude: Sportturm, 6.Ebene, C 6140
E-Mail: stuga-rel@gmx.de / stugarel@uni-bremen.de
Mailingliste: https://mailman.zfn.uni-bremen.de/cgi-bin/mailman/listinfo/stuga-rel
Forum: Facebook-Gruppe: "RelWi/Relpäd Uni-Bremen RULES"
Stud.IP: Studentische Arbeitsgruppe "StugA RelWi/Relpäd"
Studienfachberatung Religionswissenschaft:Prof. Dr. Gritt Klinkhammer
Gebäude SpT, Raum C6230
E-Mail: klinkhammer@uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67920 (Sek. -67901)

Religionspädagogik: Prof. Dr. Eva-Maria Kenngott
Gebäude SpT, Raum C6170
E-Mail: kenngott@uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67943

Sekretariat Uta Gentsch
Gebäude SpT , Raum C 6110
E-Mail: gentsch[at]uni-bremen.de
Telefon: +49 (0)421 218 67901
Studienzentrum Juliane Schoppe, Christina von Behr
Gebäude GW 2, Raum B3885
E-Mail: studienzentrumfb9@uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67511
Praxisbüro Sabine Görges-Dey
Gebäude SFG, Raum 3090
E-Mail: goedey@uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67510
Stand der Informationen 01.11.2016
Autorin Petra Klug