// Zahlen, Technik & Produktion

Wirtschaftsinformatik

Bachelor
 

  • Vollfach

// Steckbrief

Wirtschaftsinformatiker/innen planen und entwickeln Informationssysteme in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen sowie für den privaten Bereich. Sie analysieren Geschäftsprozesse und konzipieren hierfür geeignete IT-Unterstützung. Sie nutzen IT zur Entwicklung neuartiger Geschäftsmodelle, bspw. im Internet. Ziel dieses Studiengangs ist es insbesondere, Studierende in einer Vermittlerrolle im Bereich der betrieblichen Informationsverarbeitung auszubilden und ihnen sowohl die Perspektive der Anwender/innen, als auch der Entwickler/innen nahe zu bringen. Dafür lernen Studierende einerseits di... mehr »

Eckdaten

Titel/Abschluss Bachelor of Science
Regelstudienzeit 6 Semester
ECTS-Punkte
Vollfach180CP
Unterrichtssprache Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Gute Englischkenntnisse werden empfohlen. Englisch B2 muss im Studium bis zur Bachelorarbeit nachgewiesen werden.
mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester
Zulassungsbeschränkt; es findet ein Auswahlverfahren statt
Beschreibung des Auswahlverfahrens
Bewerbung bis zum
15.07.

Studienplatzvergabe (DoSV)

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester
Zulassungsbeschränkt
Bewerbung bis zum
15.07. bzw. 15.01.

Kontakt

Homepage http://www.winf.uni-bremen.de
Fachbereich Fachbereich 03: Mathematik/Informatik

// Beschreibung des Faches

Wirtschaftsinformatiker/innen planen und entwickeln Informationssysteme in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen sowie für den privaten Bereich. Sie analysieren Geschäftsprozesse und konzipieren hierfür geeignete IT-Unterstützung. Sie nutzen IT zur Entwicklung neuartiger Geschäftsmodelle, bspw. im Internet. Ziel dieses Studiengangs ist es insbesondere, Studierende in einer Vermittlerrolle im Bereich der betrieblichen Informationsverarbeitung auszubilden und ihnen sowohl die Perspektive der Anwender/innen, als auch der Entwickler/innen nahe zu bringen. Dafür lernen Studierende einerseits die betriebswirtschaftlichen Grundlagen, andererseits auch die Kernkompetenzen zur Entwicklung von Software in Form von Anwendungssystemen kennen. Zugleich werden die Grundlagen für ein forschungsorientiertes Masterprogramm gelegt.
Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (WInf) wird gemeinsam von den Fachbereichen Mathematik/Informatik (FB 3) und Wirtschaftswissenschaft (FB 7) angeboten. Beim Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (WInf) handelt es sich um einen sogenannten „Ein-Fach-Studiengang“ bzw. ein „Vollfachstudiengang“. Er hat eine Regelstudienzeit von sechs Fachsemestern und schließt mit dem Abschlussgrad „Bachelor of Science“ (B. Sc.) ab.

// Berufswege und Weiterqualifizierung

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Für die Absolventen des Bachelorstudiengangs Wirtschaftsinformatik stehen nach Studienabschluss Tätigkeitsfelder in der Software-Entwicklung, der Systemanalyse, der IT-Organisation, dem IT-Projektmanagement, der Anwendungs- und Organisationsberatung sowie diverse Einsatzbereiche in betrieblichen Funktionsbereichen (z.B. Produktion und Materialwirtschaft, Marketing oder Controlling) offen. Auch eine Qualifikation zur selbstständigen Tätigkeit ist möglich. Die jeweiligen Tätigkeitsbereiche können dabei abhängig vom gewählten Studienschwerpunkt und der Ausrichtung der Bachelorarbeit sein. Eine weitere berufliche Qualifizierung kann im Berufsalltag z.B. durch spezielle Trainee-Programme erfolgen, die häufig von Unternehmen angeboten werden.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines wissenschaftlichen Masterstudiums in den Disziplinen:

Nach erfolgreichem Abschluss eines Bachelorstudiums kann das Studium in einem Masterstudium vertiefend und ausbauend fortgesetzt werden. Angeboten werden an der Universität Bremen folgende konsekutive (aufbauende) Masterprogramme:
• M. Sc. Betriebswirtschaftslehre,
• M. Sc. Informatik.
Darüber hinaus bietet die Universität Bremen folgende weitere anknüpfende Masterprogramme an:
• M. Sc. Digital Media (gemeinsam mit der Hochschule für Künste),
• M. A. Komplexes Entscheiden,
• M. Sc. Wirtschaftspsychologie.
Über die genauen Zugangsvoraussetzungen informieren Sie die Einträge der jeweiligen Studiengänge in dieser Datenbank.

// Studieninhalte und Fächerkombinationen

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Vollfach Wirtschaftsinformatik umfasst Inhalte aus den Bereichen Mathematik, Betriebswirtschaftslehre, Informatik und Wirtschaftsinformatik. Zusätzlich stellen die General Studies einen gesonderten Studienbereich dar. Zur Vertiefung stehen im Studiengang Wirtschaftsinformatik folgende Schwerpunkte zur Wahl: IT-Management, E-Business, Logistik und Computational Finance.

Studienverlaufsplan

Der Bachelorstudiengang hat eine Regelstudienzeit von sechs Fachsemestern und wird im sechsten Semester mit der Bachelorarbeit abgeschlossen. Nachfolgend ist der Studienverlaufsplan abgebildet. Er gibt einen Überblick über die Zuordnung der einzelnen Lehrveranstaltungen zu den jeweiligen Semestern, deren zeitlichen Umfang in Semesterwochenstunden (SWS), Kreditpunkten (CP) sowie Arbeitsstunden (h) einschließlich Vor- und Nachbereitungszeit. Die Kreditpunkte (CP) werden für eine Veranstaltung nach Arbeitsaufwand vergeben. Ein CP entspricht dabei 30 Arbeitsstunden. Bei den Arbeitsstunden wird nicht nur die Präsenzzeit an der Universität berück-sichtigt, sondern auch die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung, z.B. für Recherche und Lektüre, das Lernen für eine Prüfung. Soll das Studium in der Regelstudienzeit abgeschlossen werden, müssen etwa 30 CP pro Semester bzw. 60 CP pro Jahr erbracht werden. Bei 30 Arbeitsstunden pro CP ergibt sich etwa eine Belastung von 40 Stunden pro Woche. Der folgende Studienverlaufsplan stellt eine Empfehlung für den Ablauf des Studiums dar. Module können von den Studierenden in einer anderen Reihenfolge besucht werden.
Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik weist in den ersten drei Fachsemestern eine höhere Präsenzzeit auf. Neben Vorlesungen werden zu vielen Fächern Übungen, Tutorien und Projekte angeboten. Dadurch wird den Studienanfängerinnen und den Studienanfängern der Einstieg in das Studium erleichtert und die Umstellung von Schule auf das Studium durch den Fachbereich insbesondere auch durch die Professoren und deren Mitarbeiter begleitet. In der zweiten Studienhälfte stehen Seminare und Projektarbeiten im Vordergrund, deren Mittelpunkt selbstständige Arbeiten bilden. Die Abschlussprüfung bildet die Bachelorarbeit.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Bei allen Modulen der Grundlagenausbildung handelt es sich um Pflichtfächer.
Im fortgeschrittenen Studium stehen den Studierenden je nach gewähltem Schwerpunkt unterschiedliche Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer zur Verfügung. Je Schwerpunkt gibt es ein Pflichtmodul (Schwerpunkt-Pflicht), ein Wahlpflichtmodul aus einer eingeschränkten Auswahl (Schwerpunkt-Wahlpflicht) und ein Wahlmodul aus einer breiteren Auswahl (Schwerpunkt-Wahl). Für den Schwerpunkt IT-Management ist bspw. das Modul „Informationstechnikmanagement“ Pflicht. Als Schwerpunkt-Wahlpflicht muss als weiteres Modul entweder „Informationstechnikmanagement – ITIL“ oder „Geschäftsprozessmanagement“ belegt werden. Für das Modul Schwerpunkt-Wahl steht eine Auswahl von ca. 10 weiteren Modulen zur Auswahl.
Zusätzlich gibt es zwei Wirtschaftsinformatik-Wahlmodule (WInf-Wahl 1 + 2), für die beliebige Module des Studiengangs Wirtschaftsinformatik gewählt werden können (z.B. aus anderen als dem gewählten Schwerpunkt).

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Mit den Begriffen Vorlesung (V), Seminar (S), Projekt (P), Übung (Ü) und Tutorium (T) werden verschiedene Veranstaltungstypen bezeichnet. Vorlesungen sind Veranstaltungen, in denen ein Dozent oder eine Dozentin größtenteils referiert und Studierende überwiegend zuhören. Die Vorlesungen werden häufig durch Übungen und Tutorien ergänzt.
Seminare sind im Gegensatz zu einer Vorlesung auf eine starke Beteiligung der Studierenden ausgerichtet. Studierende können hier Referate zum Seminarthema übernehmen.
Im Projekt wenden die Studierenden ihr bereits erworbenes Wissen bei der Lösung von Fallstudien und fachspezifischen Fragestellungen an. Die Präsenzveranstaltung nimmt hier nur einen geringen Umfang ein. Neben forschendem Lernen und fachlicher Vertiefung kommt auch dem selbstorganisierten Projektmanagement und dem Teamwork im Projekt eine hohe Bedeutung zu.
Module im Pflichtbereich werden in den ersten fünf Fachsemestern in deutscher Sprache, durchgeführt. Module im Pflichtbereich, die gemäß Studienverlaufsplan im sechsten Fachsemester zu belegen sind, sowie alle Module im Wahlpflicht- und Wahlbereich können in deutscher oder englischer Sprache durchgeführt werden.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Im Studiengang Wirtschaftsinformatik stehen folgende Schwerpunkte zur Wahl:
• IT-Management: Planung, Steuerung und Kontrolle der IT-Infrastruktur und der darauf aufbauenden Informationssysteme. Hierbei spielen einerseits prozessorientierte Ansätze der internen oder externen Dienstleistungserbringung (wie ITIL) sowie Modelle der IT-Governance (z.B. CoBIT) eine Rolle. Andererseits geht es um die Modellierung von Geschäftsprozessen, die in Informationssystemen abgebildet werden können.
• E-Business: Nutzung von IT zur Unterstützung, Ausgestaltung und Neuordnung inner- und überbetrieblicher Geschäftsprozesse. Hierzu zählen bspw. elektronische Beschaffung (E-Procurement), Marketing und Kundenbeziehungsmanagement (Online- bzw. E-Marketing bzw. E-CRM) sowie Handel (E-Commerce und Online-Shops) sowie elektronische Distributionskanäle und Zahlungssysteme (E-Payment). Eine zunehmende Rolle spielen hierbei mobile Technologien, die die Entwicklung neuer, orts- und zeitungebundener sowie lokalisierter und personalisierter Geschäftsmodelle erlauben.
• Logistik: Bereitstellung von Gütern zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort im richtigen Zustand. Die Kernprozesse der Logistik sind Transportieren, Umschlagen und Lagern, wobei die Planung, Steuerung und Kontrolle dieser Kernprozesse durch unverzichtbare Aktivitäten zur Generierung, Verarbeitung und Beherrschung vorauseilender, begleitender, nachlaufender und gegenläufiger Informationsflüsse gewährleistet werden muss. Hierzu bedarf es der Entwicklung und Realisierung von Anwendungssystemen für die Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik sowie von Systemen für die Unterstützung interorganisationaler Prozesse entlang einer Supply Chain.
• Computational Finance: Einsatz computerbasierter Methoden in der Finanzwirtschaft zur Lösung finanzwirtschaftlicher Probleme, insbesondere im Bereich des Risiko- und Asset Managements. Mögliche Anwendungsfelder sind z.B. Verfahren der Portfoliooptimierung, der Simulation und Evaluation von Handelsstrategien, die Risikoanalyse und -bewertung von Wertpapier- oder Kreditportfolios oder die simulations-basierte Bewertung von komplexen Finanzinstrumenten.
Innerhalb der Studienschwerpunkte wird ein eindeutiger Forschungs- und Praxisbezug zu aktuellen wirtschaftlichen und informatischen Fragestellungen hergestellt.

General Studies


Die General Studies stellen einen gesonderten Studienbereich in den Studiengängen dar. Im Fokus steht der Erwerb allgemeiner Kompetenzen, die der Berufsorientierung und Berufsqualifi¬zierung dienen. Die Wahlbereiche „General Studies“ und „Freie Wahl 1 und 2“ können für den Erwerb englischer Sprachkenntnisse auf dem Niveau B2 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen genutzt werden.

Auslandssemester

Es sind keine Auslandssemester vorgeschrieben; sie werden jedoch empfohlen. Ein Auslandssemester lässt sich auf Grundlage des empfohlenen Studienverlaufplans am besten in die zweite Studienhälfte integrieren. Durch die Wahl des Studienschwerpunktes ist hier eine hohe Flexibilität bezüglich der Anerkennungsmöglichkeiten gegeben. Dadurch lässt sich ein Auslandssemester ohne Studienzeitverzögerung in der Studienplanung berücksichtigen. Zur Vermeidung von Problemen sollte jedoch auf jeden Fall vor Beginn des Auslandsaufenthalts die Anrechnungsfrage im Rahmen eines "Learning Agreements" geklärt werden.

Hilfestellung bei der Organisation eines Auslandssemesters und Beratung bietet der Auslandsbeauftragte des Fachbereichs 3 (www.informatik.uni-bremen.de/cms/detail.php?id=51459).

Besonderheiten Studium / Sonstiges

Studienbeginn ist jeweils im Wintersemester, das offiziell am 1. Oktober beginnt. Bereits zwei Wochen vor Beginn der eigentlichen Lehrveranstaltungen beginnt ein umfangreiches Einführungsprogramm für die Erstsemester (Erstsemesterorientierung). Darin sind neben diversen Informationsveranstaltungen rund um das Studium bereits erste Kurse (Pflichtmodul Wissenschaftliches Arbeiten) sowie Einführungen in die Rechnerumgebung, Java, LaTeX u.a. integriert. Die Teilnahme an diesem Einführungsprogramm wird dringend empfohlen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig über den genauen Beginn der Erstsemesterorientierung. Im Anschluss beginnen die Lehrveranstaltungen, die bis ca. Mitte Februar dauern. Das Sommersemester beginnt am 1. April und endet am 30. September. Die Lehrveranstaltungen des Sommersemesters dauern etwa von Mitte April bis Mitte Juli. Viele Prüfungen müssen während der ersten Wochen der vorlesungsfreien Zeit nach dem Ende der Lehrveranstaltungen abgelegt werden (ca. Mitte bis Ende Februar bzw. Mitte bis Ende Juli).
Das Studium des Studiengangs Wirtschaftsinformatik ist so aufgebaut, dass es nach 6 Semestern abgeschlossen werden kann. Nach dieser Regelstudienzeit richtet sich die BAföG-Förderung.

// Bewerbung und Zulassung

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Zum Studium der Wirtschaftsinformatik zählt in hohem Umfang die Auseinandersetzung mit informatischen, statistischen und mathematischen Metho-den. Mangelhafte Vorkenntnisse – insbesondere in Mathematik – führen leider häufig zum Scheitern der Studierenden.
Zum erfolgreichen Start ins Studiums sollten die StudienanfängerInnen über folgende Schlüsselkompetenzen und Neigungen verfügen: Teamfähigkeit, Interesse an wirtschaftswissenschaftlichen und informatischen Inhalten, Affinität gegenüber Computern, Zeitmanagement, Kommunikationsfähigkeit sowie Lernbereitschaft.

Zugangsvoraussetzung Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur.
Gute Englischkenntnisse werden empfohlen. Englisch B2 muss im Studium bis zur Bachelorarbeit nachgewiesen werden.
Zulassung
für Studienanfänger Zulassungsbeschränkt; es findet ein Auswahlverfahren statt
für höhere Semester Zulassungsbeschränkt
Bewerbung über http://www.uni-bremen.de/studium/bewerbung-immatrikulation/bachelor-1-juristische-pruefung/antraege.html
Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger 15.07. zum Wintersemester
Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene 15.07. zum Wintersemester
15.01. zum Sommersemester
Studienbeginn Anfänger WiSe
Studienbeginn Fortgeschrittene WiSe und SoSe

// Formalia und Ordnungsmittel

Studienform Grundständiger Studiengang
Zeitaufwand Vollzeitstudium
studierbar als Vollfach
studierbar für Schulformen
Abschluss Bachelor
Titel nach dem Studium Bachelor of Science (B. Sc.)
Regelstudienzeit 6 Semester
ECTS-Punkte
Vollfach180CP
Akkreditiert
als Vollfach
durch: ACQUIN
am: 24.09.2013
bis: 30.09.2017
BAföG 6 Semester
Kosten Semesterbeitrag 298,92€
Bremen hat ein Studienkontengesetz.
Unterrichtssprache Deutsch
weitere Unterrichtssprachen Deutsch
Ordnungen
Prüfungsordnung
vom 19.12.2012: Allgemeiner Teil Bachelor PO AT-BPO-12-12[pdf](113.3 KB)
vom 28.03.2013: BPO Wirtschaftsinformatik-05-13[pdf](59.6 KB)

// Forschung und Lehre

Fachgebiete Der Studiengang Wirtschaftsinformatik steht gleichermaßen in enger Beziehung zu den Fächern Informatik und Wirtschaftswissenschaft. Über die Lehrenden beider Fächer sind enge Kontakte zu den jeweiligen Forschungsaktivitäten und aktuellen Projekten beider Studiengänge gegeben.

Im Studiengang Wirtschaftsinformatik lehren Professorinnen und Professoren sowie Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider beteiligter Fachbereiche (FB3 Mathematik/Informatik und FB7 Wirtschaftswissenschaft)
Lehrende keine Angabe des Studienfachs
Studierende 22 Studentinnen
120 Studenten

// Kontakt und Beratung

Homepage des Studiengangs http://www.winf.uni-bremen.de
Fachbereich Fachbereich 03: Mathematik/Informatik
Studentische Interessenvertretung StugA Wirtschaftsinformatik
Gebäude: MZH , Raum: 1196
E-Mail: stuga-winf@informatik.uni-bremen.de
Treffen: nach Vereinbarung
Studienfachberatung Prof.Dr. Ute Bormann
Gebäude MZH, Raum 5190
E-Mail: ute@fb3.uni-bremen.de
Telefon: 0421/218-63901
Prof. Dr. Jens Pöppelbuß
Gebäude Wilhelm-Herbst-Str. 5, Raum 0.08
E-Mail: jepo@uni-bremen.de
Telefon: 0421/218-66950
Sprechzeiten: nach Vereinbarung
Studienzentrum FB 7 Studienzentrum
Gebäude WiWi, Raum 1.06
E-Mail: stzwiwi@uni-bremen.de
Telefon: 218-66533
Sprechzeiten: Mo. bis Do. nach vorheriger Vereinbarung
Studienzentrum FB 3
Gebäude MZH, Raum 1280
E-Mail: studienzentrum@informatik.uni-bremen.de
Telefon: 0421/218-63532
Sprechzeiten: Mo – Fr nach Vereinbarung
Geschäftsstelle des Prüfungsausschusses Nadja Bäker
Gebäude MZH, Raum 7056
E-Mail: baeker@tzi.de
Telefon: 0421/218-63518
Stand der Informationen 18.10.2016
Autor Jens Pöppelbuß