// Lehramt

Germanistik/Deutsch

Master of Education
 

  • Grundschule
  • Gymnasien und Oberschulen
  • Berufsbildende Schulen
  • Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik

// Steckbrief

Das Fach Deutsch ist – als künftiges schulisches Unterrichtsfach – studierbar in beiden Master of Education-Studiengängen:

(1) Im Master of Education für das Lehramt an Gymnasien und Oberschulen (bzw. für die Sekundarstufen I und II) schließt es an den Bachelor Germanistik/Deutsch in der Lehramtsoption an und baut zum einen die fachwissenschaftliche Ausbildung in der Germanistik (Sprachwissenschaft, Literatur- und Medienwissenschaft, Deutsch als Zweitsprache) aus, zum anderen wird – im Verbund damit – die (schulstufenspezifische) fachdidaktische Ausbildung aus dem Bachelor fortg... mehr »

Eckdaten

Titel/Abschluss Master of Education
Regelstudienzeit 4 Semester
ECTS-Punkte
Vollfach120CP
Unterrichtssprache Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung.
Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt.
Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.
mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester
Zulassungsbeschränkt für Grundschule, Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik und Gymnasium/Oberschule
Beschreibung des Auswahlverfahrens
Bewerbung bis zum
15.07.

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester
Zulassungsfrei
Bewerbung bis zum
15.07. bzw. 15.01. (unter bestimmten Voraussetzungen)

Hinweis für Fortgeschrittene:

Fortgeschrittene Studierende, die ihr Bachelorstudium nicht an der
Universität Bremen abgeschlossen haben, können nur zum
Wintersemester zum 3. Fachsemester zugelassen werden. Sie müssen zudem Studien- und Prüfungsleistungen für das erste und zweite Fachsemester nachweisen.
Fortgeschrittene Studierende, die ihr Bachelorstudium an der
Universität Bremen abgeschlossen haben, können beim Nachweis der Zugangsvoraussetzungen sowie von mindestens 10 CP aus dem M.Ed.-Studium als Fortgeschrittene zum Sommersemester aufgenommen werden.

Kontakt

Homepage
Fachbereich Fachbereich 10: Sprach- und Literaturwissenschaften

// Beschreibung des Faches

Das Fach Deutsch ist – als künftiges schulisches Unterrichtsfach – studierbar in beiden Master of Education-Studiengängen:

(1) Im Master of Education für das Lehramt an Gymnasien und Oberschulen (bzw. für die Sekundarstufen I und II) schließt es an den Bachelor Germanistik/Deutsch in der Lehramtsoption an und baut zum einen die fachwissenschaftliche Ausbildung in der Germanistik (Sprachwissenschaft, Literatur- und Medienwissenschaft, Deutsch als Zweitsprache) aus, zum anderen wird – im Verbund damit – die (schulstufenspezifische) fachdidaktische Ausbildung aus dem Bachelor fortgesetzt und mit der Einübung und Reflexion schulischer Unterrichtspraxis (vor allem im zweiten oder Praxissemester) verknüpft.

(2) Im Master of Education für das Lehramt an Grundschulen (bzw. für die Primarstufe) schließt es an das Fach Deutsch im Bachelor Bildungswissenschaften im Primar- und Elementarbereich an. Wenn Deutsch als „großes“ oder Unterrichtsfach studiert wird, wird zum einen die fachwissenschaftliche Ausbildung in der Germanistik (Sprachwissenschaft, Literatur- und Medienwissenschaft, Deutsch als Zweitsprache) ausgebaut, zum anderen wird -- im Verbund damit -- die (schulstufenspezifische) fachdidaktische Ausbildung aus dem Bachelor fortgesetzt und mit der Einübung und Reflexion schulischer Unterrichtspraxis (vor allem im zweiten oder Praxissemester) verknüpft. Wenn Deutsch als „kleines“ oder Ergänzungsfach studiert wird, steht die Fortsetzung der (schulstufenspezifischen) fachdidaktischen Ausbildung aus dem Bachelor, verknüpft mit der Einübung schulischer Unterrichtspraxis, gegenüber der Vertiefung fachwissenschaftlicher Studienanteile im Vordergrund.

// Berufswege und Weiterqualifizierung

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Außerschulische Tätigkeitsfelder sind denkbar. Die Master of Education-Studiengänge zielen aber natürlich auf ein Lehramt an Schulen ab.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Das Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Grundschule
  • Gymnasien und Oberschulen
  • Berufsbildende Schulen
  • Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

Zur Qualifizierung für den Unterricht an öffentlichen Schulen folgt ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

// Studieninhalte und Fächerkombinationen

Im Online VV sind derzeit für diesen Studiengang keine Lehrveranstaltungen veröffentlicht.

Fächerkombination Berufsfeld Schule

Für das Berufsziel Schule (Lehrer/in) sind nach Schulstufen variierende Kombinationsvorgaben zu beachten.
Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Die fachwissenschaftlichen Studieninhalte sind – im Fach Deutsch – allesamt solche aus dem großen Bereich der Germanistik. Sie sind – zum Teil abhängig von dem, was im Bachelor bereits studiert worden ist – sehr frei wählbar aus den Bereichen Spachwissenschaft, Literaturwissenschaft und Literaturgeschichte, Medienwissenschaft, Deutsch als Zweitsprache sowie Kinder- und Jugendliteratur.
Die fachdidaktischen Studieninhalte sind strikt nach Schulstufen oder Schultypen (Gymnasium/Oberschule einerseits, Grundschule andererseits) getrennt. Jeweils geht es aber darum, die fachwissenschaftlichen Inhalte und Kompetenzen in fachdidaktische Kompetenzen zu überführen und diese in Bezug auf konkretes Handeln im Schulunterricht zu erproben und zu reflektieren.

Studienverlaufsplan

Die Studienverläufe sind stark von Wahlfreiheit geprägt. Nur die beiden jeweiligen fachdidaktischen Module (im ersten und zweiten Jahr) bauen aufeinander auf. Das zweite Semester ist ein (schulisches) Praxissemester. Im vierten und letzten Semester wird die Masterarbeit angefertigt (im Fach Deutsch, im anderen studierten Fach oder im bildungswissenschaftlichen Bereich).

Die konkreten Studienverlaufspläne werden demnächst auf den Internetseiten der Bremer Germanistik detailliert dargestellt: http://www.fb10.uni-bremen.de/germanistik/.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Im Master of Education für das Lehramt an Gymnasien und Oberschulen und im Master of Education für das Lehramt an Grundschulen (als „großes“ oder Unterrichtsfach) besteht der Pflichtbereich aus den fachdidaktischen Modulen im Umfang von insgesamt 12 CP. Hinzu kommen ein fachwissenschaftlicher Wahlpflichtbereich im Umfang von ebenfalls 12 CP sowie das obligatorische Masterabschlussmodul (mit 21 CP), das im Fach Deutsch absolviert werden kann.

Im Master of Education für das Lehramt an Grundschulen (als „kleines“ oder Ergänzungsfach) besteht der Pflichtbereich aus den fachdidaktischen Modulen im Umfang von insgesamt 12 CP. Hinzu kommt ein kleiner fachwissenschaftlicher Wahlpflichtbereich im Umfang von 6 CP.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Die typische und übliche Veranstaltungsform im Fach Deutsch im Master of Education ist das Seminar.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Die fachwissenschaftlichen Studienanteile erlauben die relativ freie Wahl zwischen unterschiedlichen germanistischen Teildisziplinen.

Fachdidaktik

Die fachdidaktischen Studieninhalte sind strikt nach Schulstufen oder Schultypen getrennt. In beiden Szenarien spielen zwar sowohl die Sprach- als auch die Literatur- und Mediendidaktik eine wesentliche Rolle. Im Grundschullehramt stehen aber die Spracherwerbsprozesse und der Literacy-Erwerb der Grundschülerinnen und Grundschüler im Fokus, im Lehramt für Gymnasien und Oberschulen der Deutsch-Unterricht für Schüler und Schülerinnen in den Jahrgangsstufen 5 bis 12.

Erziehungswissenschaft

Der erziehungswissenschaftliche Bereich des Masterstudiums für das Lehramt ist sowohl forschungs- als auch anwendungsorientiert angelegt. Es geht darum, wissenschaftlich fundierte Kenntnisse über Lern-, Erziehungs- und Bildungsprozesse von Kindern und Jugendlichen zu erwerben und an einem reflektierten Verhältnis zur eigenen Professionalisierung zu arbeiten. In das Masterstudium eingebettet ist ein Praxissemester, das auch von Seiten der Erziehungswissenschaft begleitet wird. Als besonderes Profilmerkmal erhält das Thema des Umgangs mit Heterogenität einen hohen Stellenwert im erziehungswissenschaftlichen Masterstudium.

Fremdsprachenkenntnisse

Deutsch auf dem Niveau von hochkompetenten Muttersprachlern und Englisch auf einem Niveau von mindestens B1

Auslandssemester

ist möglich.

Prüfungen und Prüfungsformen

Prüfungen werden in ganz unterschiedlichen Formen durchgeführt, je nach Modul und Kompetenzerwerb. Typisch sind Prüfungsportfolios (aus einzelnen Teilleistungen bestehend), Hausarbeiten und mündliche Prüfungen sowie die wissenschaftlichen Ansprüchen genügende abschließende Masterarbeit.

// Bewerbung und Zulassung

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Studierende im Fach Deutsch im Master of Education müssen einen einschlägigen Bachelorabschluss vorweisen können – entweder als Bachelor Germanistik/Deutsch mit einer Spezifikation für das Lehramt der Jahrgangsstufen 5 aufwärts oder als Bachelor für das Grundschul- oder Primarstufenlehramt, das erkennbare Anteile im Fach Deutsch und seiner Didaktik aufweist.
Eine Eignung für das Lehramt als Berufsziel ist ebenfalls unabdingbar.

Zugangsvoraussetzung Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung.
Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt.
Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.
Aufnahme-/Zulassungsordnung
vom 04.02.2015: ZugO-M Ed-Grund-02-15[pdf](25.1 KB)
vom 04.02.2015: ZugO-M Ed-Inklusive Padagogik-02-15[pdf](38.6 KB)
vom 18.06.2014: ZugO-M.Ed-Berufliche-Schulen-06-14,berichtigt[pdf](65.9 KB)
Zulassung
für Studienanfänger Zulassungsbeschränkt für Grundschule, Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik und Gymnasium/Oberschule
für höhere Semester Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung
Bewerbung über http://www.uni-bremen.de/master.html
Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger 15.07. zum Wintersemester
Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene 15.07. bzw. 15.01. (unter bestimmten Voraussetzungen)

Hinweis für Fortgeschrittene:

Fortgeschrittene Studierende, die ihr Bachelorstudium nicht an der
Universität Bremen abgeschlossen haben, können nur zum
Wintersemester zum 3. Fachsemester zugelassen werden. Sie müssen zudem Studien- und Prüfungsleistungen für das erste und zweite Fachsemester nachweisen.
Fortgeschrittene Studierende, die ihr Bachelorstudium an der
Universität Bremen abgeschlossen haben, können beim Nachweis der Zugangsvoraussetzungen sowie von mindestens 10 CP aus dem M.Ed.-Studium als Fortgeschrittene zum Sommersemester aufgenommen werden.
Studienbeginn Anfänger WiSe
Studienbeginn Fortgeschrittene WiSe und SoSe

// Formalia und Ordnungsmittel

Studienform Aufbaustudiengang
Zeitaufwand Vollzeitstudium
studierbar als Lehramtsfach im M.Ed.
studierbar für Schulformen Grundschule + Gymnasien und Oberschulen + Berufsbildende Schulen + Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik
Abschluss Master of Education
Titel nach dem Studium Master of Education (M.Ed.)
Regelstudienzeit 4 Semester
ECTS-Punkte
Vollfach120CP
Akkreditiert
BAföG 4 Semester
Kosten Semesterbeitrag 298,92€
Bremen hat ein Studienkontengesetz.
Unterrichtssprache Deutsch
Ordnungen
Prüfungsordnung
vom 23.04.2013: Anlage 1-1 M.Ed.-Grund-Deutsch-04-13[pdf](41.5 KB)
vom 22.06.2016: M.Ed-GyOS_Anlage 1-1Deutsch-06-16_Lesefassung[pdf](43.6 KB)
vom 23.04.2013: M.Ed. GyOS-04-13-gesamt-berichtigt[pdf](195.5 KB)
vom 23.04.2013: M.Ed.Grund-04-13-gesamt_berichtigt[pdf](149.3 KB)
Aufnahme-/Zulassungsordnung
vom 04.02.2015: ZugO-M Ed-Grund-02-15[pdf](25.1 KB)
vom 04.02.2015: ZugO-M Ed-Inklusive Padagogik-02-15[pdf](38.6 KB)
vom 18.06.2014: ZugO-M.Ed-Berufliche-Schulen-06-14,berichtigt[pdf](65.9 KB)

// Forschung und Lehre

Fachgebiete Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Literaturgeschichte; ältere deutsche Literaturwissenschaft; germanistische Sprachwissenschaft (Linguistik); Deutsch als Zweitsprache/Fremdsprache; Fachdidaktik Deutsch (insbesondere Literacy-Forschung und Mediendidaktik)
Lehrende 5 Professoren und 2 Professorinnen im Fach Germanistik 
LektorInnen und wissenschaftliche MitarbeiterInnen
Studierende 375 Studentinnen
60 Studenten
Kooperationen mit zahlreichen Partner-Universitäten im Ausland

// Kontakt und Beratung

Fachbereich Fachbereich 10: Sprach- und Literaturwissenschaften
Studentische Interessenvertretung Germanistik / Deutsch (Bachelor)
Gebäude: GW 2 , Raum: B 3200
Studienfachberatung Dr. Ute Siewerts
Gebäude GW2, Raum A 3830
E-Mail: siewerts@uni-bremen.de
Telefon: 218-68284
Sprechzeiten: Donnerstag, 12 bis 14 Uhr, und nach Vereinbarung
M.A. Viola Meyer
Gebäude GW2, Raum A 3830
E-Mail: vmeyer@uni-bremen.de
Telefon: 218-68042
Sprechzeiten: Mittwoch, 12 bis 14 Uhr, und nach Vereinbarung
Studienzentrum Dr. Ute Siewerts
Gebäude GW2, Raum A 3830
E-Mail: siewerts@uni-bremen.de
Telefon: 218-68284
Sprechzeiten: Donnerstag, 12 bis 14 Uhr, und nach Vereinbarung
M.A. Viola Meyer
Gebäude GW2, Raum A 3830
E-Mail: vmeyer@uni-bremen.de
Telefon: 218-68042
Sprechzeiten: Mittwoch, 12 bis 14 Uhr, und nach Vereinbarung
Geschäftsstelle des Studiengangs Bärbel Wu
Gebäude GW2, Raum B3650
E-Mail: bwu@uni-bremen.de
Telefon: 218-68060
Sprechzeiten: Mo-Fr 8-16 Uhr
Geschäftsstelle des Fachbereichsrates
Gebäude ZBB, Raum B 1029
E-Mail: lgeissler@uni-bremen.de
Telefon: 61217
Stand der Informationen 18.10.2016
Autor Uwe Spörl