// Lehramt

Kunst-Medien-Ästhetische Bildung

Master of Education
 

  • Grundschule
  • Gymnasien und Oberschulen
  • Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik

// Steckbrief

Das Studienfach Kunst-Medien-Ästhetische Bildung wird an der Universität Bremen innerhalb des MA-Studiengangs gelehrt und studiert. Es führt die Kernwissenschaften Kunstwissenschaft, Medienwissenschaft und Kunst- und Medienpädagogik gemeinsam mit künstlerisch ästhetischer Praxis zu einem integrativen Studienangebot zusammen. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit historischen und zeitgenössischen künstlerischen und medialen Gegenständen wird verbunden mit Fragen ihrer Vermittlung und mit künstlerischer Praxis. Zentraler Bestandteil des Studienganges ist das Praxissemester an einer Schule... mehr »

Eckdaten

Titel/Abschluss Master of Education
Regelstudienzeit 4 Semester
ECTS-Punkte
Vollfach120CP
Unterrichtssprache Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung.
Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt.
Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.
mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester
Zulassungsbeschränkt für Grundschule und Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik
Beschreibung des Auswahlverfahrens
Bewerbung bis zum
15.07.

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester
Zulassungsfrei
Bewerbung bis zum
15.07. bzw. 15.01. (unter bestimmten Voraussetzungen)

Hinweis für Fortgeschrittene:

Fortgeschrittene Studierende, die ihr Bachelorstudium nicht an der
Universität Bremen abgeschlossen haben, können nur zum
Wintersemester zum 3. Fachsemester zugelassen werden. Sie müssen zudem Studien- und Prüfungsleistungen für das erste und zweite Fachsemester nachweisen.
Fortgeschrittene Studierende, die ihr Bachelorstudium an der
Universität Bremen abgeschlossen haben, können beim Nachweis der Zugangsvoraussetzungen sowie von mindestens 10 CP aus dem M.Ed.-Studium als Fortgeschrittene zum Sommersemester aufgenommen werden.

Kontakt

Homepage www.kunst.uni-bremen.de
Fachbereich Fachbereich 09: Kulturwissenschaften

// Beschreibung des Faches

Das Studienfach Kunst-Medien-Ästhetische Bildung wird an der Universität Bremen innerhalb des MA-Studiengangs gelehrt und studiert. Es führt die Kernwissenschaften Kunstwissenschaft, Medienwissenschaft und Kunst- und Medienpädagogik gemeinsam mit künstlerisch ästhetischer Praxis zu einem integrativen Studienangebot zusammen. Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit historischen und zeitgenössischen künstlerischen und medialen Gegenständen wird verbunden mit Fragen ihrer Vermittlung und mit künstlerischer Praxis. Zentraler Bestandteil des Studienganges ist das Praxissemester an einer Schule, welches im 2. Semester in den Unterrichtsfächern und in Erziehungswissenschaft durchgeführt wird.

// Berufswege und Weiterqualifizierung

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Der Master of Education bereitet auf das Referendariat für das Lehramt Gymnasium/Oberschule und Grundschule vor.
Alternativ können die Inhalte und Methoden auch für das Berufsfeld der außerschulischen Kunst- und Kulturvermittlung genutzt werden. Das Blockpraktikum muss allerdings im Bereich der Schule absolviert werden.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Das Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Grundschule
  • Gymnasien und Oberschulen
  • Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik

Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

Zur Qualifizierung für den Unterricht an öffentlichen Schulen folgt ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

// Studieninhalte und Fächerkombinationen

Im Online VV sind derzeit für diesen Studiengang keine Lehrveranstaltungen veröffentlicht.

Fächerkombination Berufsfeld Schule

Für das Berufsziel Schule (Lehrer/in) sind nach Schulstufen variierende Kombinationsvorgaben zu beachten.
Zum Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen finden Sie hier mehr Informationen.

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Im Master of Education Kunst-Medien-Ästhetische Bildung werden kunstwissenschaftliche, medienwissenschaftliche, kunstpädagogische und kunst/medienpraktische Kenntnisse und Fähigkeiten vertieft. Unterschiedliche methodische Zugänge für die eigenständige Erschließung und Vermittlung von Inhalten werden erprobt. Wesentlich ist im Master die Verbindung von fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und fachpraktischen Inhalten und Methoden aus dem Gebiet der Kunst-Medien-Ästhetischen Bildung. Der Master of Education bereitet intensiv auf die zukünftige Professionalität als Kunstlehrerin und Kunstlehrer vor. Im zweiten Semester findet ein Praxissemester an einer Schule statt, das durch eine fachdidaktische Veranstaltung begleitet und ausgewertet wird.
Im umfangreichen zweisemestrigen Abschlussmodul wird ein Forschungsprojekt durchgeführt und die Masterarbeit verfasst. Es geht um die Entwicklung eines differenzierten Beobachtungs- und Reflexionsinstrumentariums für Methoden und Inhalte forschenden Lernens in kunst- und medienpraktischen, sowie kunst- und medientheoretischen Prozessen. Die Studierenden erwerben eine reflektierte Sicht auf ausgewählte Handlungsfelder der Kunstpädagogik und der Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Angestrebt ist die Stärkung ihrer Inszenierungs-, Kommunikations- und Medienkompetenzen im Prozess der Kunst- und Kulturvermittlung.

Die Studierenden des M.A. of Education Kunst-Medien-Ästhetische Bildung mit den Studienangeboten Lehramt Gymnasium/Oberschule und Lehramt Grundschule erwerben die folgenden Kompeten-zen:
• Sie reflektieren unter fachdidaktischen Gesichtspunkten Kunst- und Medienpraxen und Kunst- und Medientheorien vor dem Hintergrund aktueller Positionen aus der Kunstdidaktik
• Sie üben pädagogische Sensibilität und Urteilsfähigkeit zur Planung, Initiierung, Realisierung und Auswertung von Kunstunterricht
• Sie entwickeln und erforschen Unterrichtskonzeptionen zur Integration von künstlerisch/medialen Gestaltungen und kunst- und medienwissenschaftlichen Lehr- und Lerninhalten
• Sie erarbeiten sich unterschiedliche Kommunikations- und Gestaltungsstrategien (z.B. performieren, inszenieren, präsentieren, evaluieren) und erproben deren Einsatz im Unterricht
• Sie entwickeln Fähigkeiten zur Differenzierung, individuellen Förderung und zum selbst gesteuerten Lernen, sowie Kompetenzen zur Diagnose, Prognose und Bewertung im schulischen Feld des Faches Kunst

Studienverlaufsplan

Master of Education Kunst-Medien-Ästhetische Bildung, Gymnasium/Oberschule – Fach A mit Masterarbeit (60 CP) und Fach B ohne Masterarbeit (39 CP)
Im Studienangebot M.A. of Education Gymnasium/Oberschule werden zwei Module Vertiefung I+II studiert, die fachwissenschaftliche und fachpraktische Inhalte und Methoden ihrer Vermittlung vertiefen. Hinzu kommt ein Praktikumsmodul, das durch eine fachdidaktische Veranstaltung begleitet und ausgewertet wird. Es folgt ein fachdidaktisches Modul, in dem die Erfahrungen aus dem Praxissemester aufgegriffen und forschungsorientiert weiterentwickelt werden. Das Abschlussmodul kann im Fach Kunst absolviert werden. Es besteht aus einem Forschungsprojekt mit einer Begleitveranstaltung, einer Veranstaltung zur Vorbereitung auf die M.A. Arbeit, der M.A. Arbeit und einem Prüfungskolloquium.
- Vertiefung I (9 CP)
- Vertiefung II (6 CP)
- Praktikumsmodul (15 + 3 CP)
- Fachdidaktik (6 CP)
- Abschlussmodul (21 CP) (optional)

Master of Education Kunst-Medien-Ästhetische Bildung, Grundschule ‚großes Fach‘ mit Masterarbeit (60 CP) und ‚großes Fach‘ ohne Masterarbeit (39 CP)
Das Studienangebot entspricht dem M.A. of Education Gymnasium/Oberschule. Die Module Vertie-fung I+II und die Fachdidaktik sind in ihrer inhaltlichen und methodischen Ausrichtung allerdings den Bedarfen der Grundschule angepasst. Auch im M.A. of Education Grundschule ‚großes Fach‘ kann das Abschlussmodul für das Fach Kunst gewählt werden.
- Vertiefung I (9 CP)
- Vertiefung II (6 CP)
- Praktikumsmodul (15 + 3 CP)
- Fachdidaktik (6 CP)
- Abschlussmodul (21 CP) (optional)

Master of Education Kunst-Medien-Ästhetische Bildung, Grundschule ‚kleines Fach‘ ohne Masterarbeit (33 CP)
Das Studienangebot enthält ein Modul zur Vertiefung und ein Modul zur Fachdidaktik (Grundschul-spezifik) und das Praktikumsmodul.
- Vertiefung I (9 CP)
- Praktikumsmodul (15 + 3 CP)
- Fachdidaktik (6 CP)

Erziehungswissenschaft

Der erziehungswissenschaftliche Bereich des Masterstudiums für das Lehramt ist sowohl forschungs- als auch anwendungsorientiert angelegt. Es geht darum, wissenschaftlich fundierte Kenntnisse über Lern-, Erziehungs- und Bildungsprozesse von Kindern und Jugendlichen zu erwerben und an einem reflektierten Verhältnis zur eigenen Professionalisierung zu arbeiten. In das Masterstudium eingebettet ist ein Praxissemester, das auch von Seiten der Erziehungswissenschaft begleitet wird. Als besonderes Profilmerkmal erhält das Thema des Umgangs mit Heterogenität einen hohen Stellenwert im erziehungswissenschaftlichen Masterstudium.

Prüfungen und Prüfungsformen

• Referat mit schriftlicher Ausarbeitung (ca. 10 Seiten)
• Hausarbeit (ca. 15 Seiten)
• Praktische Arbeit zur Kunst- und Medienvermittlung mit schriftlicher Ausarbeitung (ca. 10 Seiten)
• Künstlerische oder mediale Arbeit mit schriftlicher Ausarbeitung (ca. 10 Seiten im künstlerischen Portfolio)
• Projektarbeit (15 Seiten)
• Mündliche Prüfung (ca. 30 Minuten)
• Klausur (2h)
• Praktikumsbericht
• Portfolio

// Bewerbung und Zulassung

Zugangsvoraussetzung Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung.
Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt.
Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.
Aufnahme-/Zulassungsordnung
vom 04.02.2015: ZugO-M Ed-Grund-02-15[pdf](25.1 KB)
vom 04.02.2015: ZugO-M Ed-GyOS-02-15[pdf](25.4 KB)
vom 04.02.2015: ZugO-M Ed-Inklusive Padagogik-02-15[pdf](38.6 KB)
Zulassung
für Studienanfänger Zulassungsbeschränkt für Grundschule und Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik
für höhere Semester Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung
Bewerbung über http://www.uni-bremen.de/master.html
Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger 15.07. zum Wintersemester
Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene 15.07. bzw. 15.01. (unter bestimmten Voraussetzungen)

Hinweis für Fortgeschrittene:

Fortgeschrittene Studierende, die ihr Bachelorstudium nicht an der
Universität Bremen abgeschlossen haben, können nur zum
Wintersemester zum 3. Fachsemester zugelassen werden. Sie müssen zudem Studien- und Prüfungsleistungen für das erste und zweite Fachsemester nachweisen.
Fortgeschrittene Studierende, die ihr Bachelorstudium an der
Universität Bremen abgeschlossen haben, können beim Nachweis der Zugangsvoraussetzungen sowie von mindestens 10 CP aus dem M.Ed.-Studium als Fortgeschrittene zum Sommersemester aufgenommen werden.
Studienbeginn Anfänger WiSe
Studienbeginn Fortgeschrittene WiSe und SoSe

// Formalia und Ordnungsmittel

Studienform Aufbaustudiengang
Zeitaufwand Vollzeitstudium
studierbar als Lehramtsfach im M.Ed.
studierbar für Schulformen Grundschule + Gymnasien und Oberschulen + Inklusive Pädagogik/Sonderpädagogik
Abschluss Master of Education
Titel nach dem Studium Master of Education (M.Ed.)
Regelstudienzeit 4 Semester
ECTS-Punkte
Vollfach120CP
Akkreditiert
BAföG 4 Semester
Kosten Semesterbeitrag 298,92€
Bremen hat ein Studienkontengesetz.
Unterrichtssprache Deutsch
Ordnungen
Prüfungsordnung
vom 23.04.2013: Anlage 1-13 M.Ed.-GyOS-Kunst-Medien-04-13[pdf](39.5 KB)
vom 23.04.2013: Anlage 1-6 M.Ed.-Grund-Kunst-Medien-04-13_berichtigt[pdf](50.9 KB)
vom 23.04.2013: M.Ed. GyOS-04-13-gesamt-berichtigt[pdf](195.5 KB)
vom 23.04.2013: M.Ed.Grund-04-13-gesamt_berichtigt[pdf](149.3 KB)
Aufnahme-/Zulassungsordnung
vom 04.02.2015: ZugO-M Ed-Grund-02-15[pdf](25.1 KB)
vom 04.02.2015: ZugO-M Ed-GyOS-02-15[pdf](25.4 KB)
vom 04.02.2015: ZugO-M Ed-Inklusive Padagogik-02-15[pdf](38.6 KB)

// Forschung und Lehre

Fachgebiete Fachdidaktische Entwicklungsforschung
Fachdidaktische Unterrichtsforschung
u.a.
Lehrende 1 Professor und 2 Professorinnen im Fach Kunstwissenschaft 
ca. 30
Studierende 110 Studentinnen
3 Studenten
Kooperationen Mit dem Überseemuseum Bremen, dem Museum Weserburg, Zentrum für Künstlerpublikationen/Weserburg, dem Focke-Museum, der Kunsthalle Bremen, dem Kino 46, Kunsthalle Emden, u.a. kulturellen Institutionen in Bremen, in Deutschland und international.

// Kontakt und Beratung

Homepage des Studiengangs www.kunst.uni-bremen.de
Fachbereich Fachbereich 09: Kulturwissenschaften
Studentische Interessenvertretung StugA Kunst
Gebäude: GW2 , Raum: B 3955
E-Mail: kunststugahb@googlemail.com
Studienfachberatung Prof. Dr. Maria Peters
Gebäude GW 2, Raum B 3900
E-Mail: mapeters@uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67730
Sekretariat Renate Pusch
Gebäude GW2, Raum B3935
E-Mail: pusch@uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67700
und:
Sabine Melchert
Gebäude GW 2, Raum B 3940
E-Mail: melchert@uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67701
Studienzentrum Juliane Schoppe, Christina von Behr
Gebäude GW 2, Raum B3885
E-Mail: studienzentrumfb9@uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67511
Praxisbüro Sabine Görges-Dey
Gebäude SFG, Raum 3090
E-Mail: goedey@uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67510
Geschäftsstelle des Studiengangs Heike Tessarzik
Gebäude SFG, Raum 3320
E-Mail: tessarzik@uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67505
Geschäftsstelle des Fachbereichsrates Lorenz Schütte
Gebäude SFG, Raum 3080
E-Mail: lschuett@uni-bremen.de
Telefon: (0421)218-67502
Stand der Informationen 18.10.2016
Autorin Prof. Dr. Maria Peters