// Natur & Umwelt // Zahlen, Technik & Produktion

Medical Biometry / Biostatistics

Master
 

  • Vollfach

// Steckbrief

Biometrie als Wissenschaft von der Modellierung und Analyse der quantifizierbaren biomedizinischen Prozesse und Phänomene spielt eine immer größere Rolle - vor allem im Gesundheitswesen. Als qualitätssichernde Querschnittswissenschaft eröffnet sich ihr ein breiter Einsatzbereich von der Vorsorge, Behandlung von Umweltrisiken, Verbraucherschutz, Gesundheitsversorgung, Forschung und Entwicklung, behördliche Überprüfung und Genehmigung bis zur Reform des Gesundheitswesens. Insbesondere für Arzneimittel und Medizintechnik ergibt sich aus neuen nationalen und europäischen Gesetzen und Richtlinien e... mehr »

Eckdaten

Titel/Abschluss Master of Science
Regelstudienzeit 4 Semester
ECTS-Punkte
Vollfach120CP
Unterrichtssprache Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung.
Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt.
Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.
mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester
Zulassungsfrei
Bewerbung bis zum
15. Juli
Das Masterprogramm beginnt alle zwei Jahre zum Wintersemester.

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester
Zulassungsfrei
Bewerbung bis zum
15. Juli bzw. 15. Januar.
Fortgeschrittene können nur zum 2. Fachsemester zugelassen werden.

Kontakt

Homepage http://www.math.uni-bremen.de/...
Fachbereich Fachbereich 03: Mathematik/Informatik

// Beschreibung des Faches

Biometrie als Wissenschaft von der Modellierung und Analyse der quantifizierbaren biomedizinischen Prozesse und Phänomene spielt eine immer größere Rolle - vor allem im Gesundheitswesen. Als qualitätssichernde Querschnittswissenschaft eröffnet sich ihr ein breiter Einsatzbereich von der Vorsorge, Behandlung von Umweltrisiken, Verbraucherschutz, Gesundheitsversorgung, Forschung und Entwicklung, behördliche Überprüfung und Genehmigung bis zur Reform des Gesundheitswesens. Insbesondere für Arzneimittel und Medizintechnik ergibt sich aus neuen nationalen und europäischen Gesetzen und Richtlinien ein wachsender Bedarf, der in Deutschland besonders ausgeprägt ist.
Dieser Studiengang wird gemeinsam mit dem Kooperationszentrum Medizin angeboten.

// Berufswege und Weiterqualifizierung

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Berufsperspektiven dieser AbsolventInnen (Biometriker/innen) liegen in Gesundheitsbehörden, der Pharmaindustrie und in Forschungseinrichtungen.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

// Studieninhalte und Fächerkombinationen

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Masterstudium baut auf einem Mathematik-, Statistik-, Informatik- oder einem naturwissenschaftlichen bzw. medizinischem Studium mit mathematisch-statistischer Komponente auf (in der Regel Bachelor-Abschluss) und besteht aus Modulen, die fachliche Aspekte der Biometrie und Biostatistik vermitteln und in die Anwendungsgebiete einführen. Dabei werden nicht nur praktische Kompetenzen zur Planung und Auswertung empirischer Studien sondern auch methodische und medizinische Grundlagen sowie rechtliche und ethische Aspekte vermittelt.

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Das Studium besteht im Pflichtbereich aus den Modulbereichen: Biometrie (50 CP), Anwendungsfelder und biometrische Grundlagen (28 CP), Masterarbeit (30 CP)

Im Wahlpflichtbereich können im Umfang von 8 CP Schwerpunkte z.B. in folgenden
Bereichen gesetzt werden: Spezielle Gebiete der Epidemiologie, Statistik, Informatik, Public Health, Sozialmedizin, Health Technology Assessment

Praktikum

Ein betriebliches Praktikum muss zwischen dem 2. und 3. Semester absolviert werden.
Dabei werden die erlernten Kenntnisse und Fähigkeiten unter den Bedingungen
der biometrischen Berufspraxis angewendet und im Alltag umgesetzt. Die Studierenden
können das Praktikum in Behörden und Firmen auch in Forschungsprojekten innerhalb
oder außerhalb der Universität durchführen. Für das mindestens dreiwöchige Praktikum
werden 4 CP Punkte vergeben. Eine Verlängerung des Praktikums bis höchstens 6 Wochen kann im Wahlpflichtbereich mit maximal 4 CP Punkten angerechnet werden.

Auslandssemester

verbindliches oder fakultatives Auslandsstudium ist nicht vorgesehen.

Prüfungen und Prüfungsformen

Prüfungen können in folgenden Formen durchgeführt werden:
1. mündliche Prüfungen von etwa 30 und höchstens 45 Minuten Dauer. Bei einer Gruppenprüfung erhöht sich die Dauer der Prüfung entsprechend.
2. Seminarvorträge von 60 min mit schriftlicher Ausarbeitung von 10 bis 15 Seiten.
3. Klausuren von mindestens 60 und höchstens 120 Minuten Dauer
4. Praktikumsbericht

// Bewerbung und Zulassung

Zugangsvoraussetzung Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung.
Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt.
Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.
Aufnahme-/Zulassungsordnung
vom 16.12.2015: AO-MSc Medical Biometry-Biostatistics-12-15[pdf](26.2 KB)
Zulassung
für Studienanfänger Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung
für höhere Semester Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung
Bewerbung über http://www.uni-bremen.de/master.html
Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger 15. Juli
Das Masterprogramm beginnt alle zwei Jahre zum Wintersemester.
Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene 15. Juli bzw. 15. Januar.
Fortgeschrittene können nur zum 2. Fachsemester zugelassen werden.
Studienbeginn Anfänger WiSe
Studienbeginn Fortgeschrittene WiSe und SoSe

// Formalia und Ordnungsmittel

Studienform Aufbaustudiengang
Zeitaufwand Vollzeitstudium
studierbar als Vollfach
studierbar für Schulformen
Abschluss Master
Titel nach dem Studium Master of Science (M.Sc.)
Regelstudienzeit 4 Semester
ECTS-Punkte
Vollfach120CP
Akkreditiert
als Vollfach
durch: AQAS
am: 21.02.2006
bis: 30.09.2018
BAföG 4 Semester
Kosten Semesterbeitrag 298,92€
Bremen hat ein Studienkontengesetz.
Unterrichtssprache Deutsch
weitere Unterrichtssprachen Deutsch
Ordnungen
Prüfungsordnung
vom 19.12.2012: Master-AT AT-MPO-12-12[pdf](116.0 KB)
vom 11.07.2012: MPO-Medical-Biometry-7-12[pdf](33.0 KB)
Aufnahme-/Zulassungsordnung
vom 16.12.2015: AO-MSc Medical Biometry-Biostatistics-12-15[pdf](26.2 KB)

// Forschung und Lehre

Lehrende 20 Professoren im Fach Mathematik 
Studierende 0 Studentinnen
0 Studenten
Kooperationen Das Studium wird erstmals in Deutschland als gemeinsames Ausbildungsangebot der Universitäten Bremen und Heidelberg durchgeführt und dauert insgesamt vier Semester. Die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg bietet ein berufsbegleitendes Studium an, die Universität Bremen ein Vollzeitstudium mit 22 SWS.

Die Lehrveranstaltungen werden gemeinsam vom Institut für Statistik, dem Kompetenzzentrum für Klinische Studien Bremen, dem Kooperationszentrum Medizin der Universität Bremen und dem Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin durchgeführt

// Kontakt und Beratung

Homepage des Studiengangs http://www.math.uni-bremen.de/...
Fachbereich Fachbereich 03: Mathematik/Informatik
Studentische Interessenvertretung Mathematik
Gebäude: MZH , Raum: 1196
E-Mail: stuga@math.uni-bremen.de
Treffen: Treffen werden auf der Homepage angekündigt.
Studienfachberatung Dr. Vassiliki Breunig-Lyriti
Gebäude Achterstraße 30, Raum 0.560
E-Mail: bessie@math.uni-bremen.de
Telefon: 218-63793
Geschäftsstelle des Prüfungsausschusses Inge Schabbehard
Gebäude MZH, Raum 7050
E-Mail: inge@math.uni-bremen.de
Telefon: 0421/218-63517
Stand der Informationen 22.12.2016
Autor Joachim Schalthöfer