// Zahlen, Technik & Produktion

Produktionstechnik - Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Master
 

  • Vollfach

// Steckbrief

Produktionstechnik versteht sich als interdisziplinäre Ingenieurwissenschaft mit ausgewählten Fachgebieten des Maschinenbaus und der Verfahrenstechnik. Technologische und organisatorische Problemstellungen aus der industriellen Produktion sind Gegenstand der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten.
Ziel der Forschungsarbeiten in den wissenschaftlichen Einrichtungen der Produktionstechnik ist die Entwicklung sowie technische und organisatorische Gestaltung von effizienten industriellen Produktionssystemen. Es gilt, über wettbewerbsfähige Produkte sowie kostengünstige und umweltfreundlic... mehr »

Eckdaten

Titel/Abschluss Master of Science
Regelstudienzeit 4 Semester
ECTS-Punkte
Vollfach120CP
Unterrichtssprache Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung.
Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt.
Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.
mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester und zum Sommersemester
Zulassungsfrei
Bewerbung bis zum
15.07. bzw. 15.01.

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester
Zulassungsfrei
Bewerbung bis zum
15.07. bzw. 15.01.

Kontakt

Homepage http://www.fb4.uni-bremen.de/s...
Fachbereich Fachbereich 04: Produktionstechnik

// Beschreibung des Faches

Produktionstechnik versteht sich als interdisziplinäre Ingenieurwissenschaft mit ausgewählten Fachgebieten des Maschinenbaus und der Verfahrenstechnik. Technologische und organisatorische Problemstellungen aus der industriellen Produktion sind Gegenstand der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten.
Ziel der Forschungsarbeiten in den wissenschaftlichen Einrichtungen der Produktionstechnik ist die Entwicklung sowie technische und organisatorische Gestaltung von effizienten industriellen Produktionssystemen. Es gilt, über wettbewerbsfähige Produkte sowie kostengünstige und umweltfreundliche Produktionsverfahren und -abläufe den nationalen Produktionsstandort zu sichern.
Der Fachbereich Produktionstechnik bietet diesen Masterstudiengang anschließend an den Studiengang Bacherlor of Science Produktionstechnik - Maschinenbau & Verfahrenstechnik - an, angepasst an die Erfordernisse einer modernen Ingenieursausbildung, die gemeinsam mit dem zugehörigen Bachelor das Wissen, die Fertigkeiten und die Fähigkeiten des bisherigen Diplom-Ingenieur-Studiums vermittelt.

// Berufswege und Weiterqualifizierung

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Die Tätigkeitsfelder liegen in allen wesentlichen betrieblichen Funktionsbereichen der industriellen Produktion, sowohl in der Teileproduktion und Montage als auch in der Stoffproduktion. Zentrales Tätigkeitsfeld ist die Betriebsorganisation und Betriebsführung in der Produktion. Aber auch die vor- und nachgelagerten Funktionsbereiche wie Forschung, Entwicklung, Konstruktion, Fertigungsplanung und -steuerung, Wartungs- und Instandhaltung sowie Vertrieb bieten dem Master-Absolventen anspruchsvolle Einsatzbereiche.
Die genannten Tätigkeitsfelder werden in einer Vielzahl von Branchen besetzt. Beispiele hierfür sind:
-  Maschinen- und Anlagenbau
-  Automobilindustrie
-  Luft- und Raumfahrtindustrie
-  Nahrungs- und Genussmittelindustrie
-  Stahlindustrie

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme einer Promotion.

// Studieninhalte und Fächerkombinationen

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienverlaufsplan

Das Studium der Studiengänge Produktionstechnik I bzw. II besteht aus drei bzw. vier Studienabschnitten im Umfang von 30 ECTS-Kreditpunkten (abhängig davon, ob ein Abschluss mit 90 oder 120 CP angestrebt wird).

Studienabschnitt "Vertiefungsrichtung-Grundlagen"
Vertiefungsrichtungsbezogene Pflichtmodule, nur in viersemestrigen Verlauf „MScPT II“ mit 120 Creditpoints

Studienabschnitt „Vertiefungsrichtung-Spezialisierung“
Vertiefungsrichtungsbezogene Pflichtmodule und vertiefungsrichtungsbezogene Wahlpflichtmodule

Studienabschnitt „Allgemeiner Wahlpflichtbereich“
bestehend aus dem Wahlpflichtbereich „Produktionstechnische Fächer“, dem Wahlpflichtbereich General Studies "Betriebs- und Sozialwissenschaft" sowie einer Projektarbeit, die innerhalb der Vertiefungsrichtung angefertigt wird

Studienbereich "Masterabschlussarbeit"
bestehend aus einem Methoden-Workshop, der Anfertigung der Abschlussarbeit/Masterarbeit und dem zugehörigen Kolloquium

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Die Studieninhalte werden durch folgende Arten von Lehrveranstaltungen vermittelt:
Vorlesungen, Labore/Übungen, Projekte, Blockveranstaltungen mit Workshops und Präsentationen

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Die 30 Fachgebiete des Fachbereichs Produktionstechnik repräsentieren die in der Lehre angebotenen Stoffgebiete. Kombinationen dieser Stoffgebiete führen in den sechs Vertiefungsrichtungen zu einer Spezialisierung in folgenden Schwerpunkten:

- Allgemeiner Maschinenbau (AM)
- Energiesysteme (ES)
- Fertigungstechnik - Technologien, Anlagen und Prozessbeurteilung (FT),
- Industrielles Management (IM),
- Produktionstechnik in der Luft- und Raumfahrt (LuR),
- Materialwissenschaften - Werkstoffe, ihre Struktur, Eigenschaften und Technologien (MW),
- Verfahrenstechnik (VT).

Die Wahl einer Vertiefungsrichtung vor Studienbeginn ist Voraussetzung für das Studium.

// Bewerbung und Zulassung

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Bei die Bewerbung ist die Angabe der gewählten Vertiefungsrichtung unbedingt erforderlich.

Zugangsvoraussetzung Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung.
Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt.
Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.
Aufnahme-/Zulassungsordnung
vom 24.10.2016: AO-MSc-Produktionstechnik I u. II-10-16[pdf](147.6 KB)
Zulassung
für Studienanfänger Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung
für höhere Semester Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle erfolgreichen BewerberInnen zur Verfügung
Bewerbung über http://www.uni-bremen.de/master.html
Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger 15.07. zum Wintersemester
15.01. zum Sommersemester
Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene 15.07. zum Wintersemester
15.01. zum Sommersemester
Studienbeginn Anfänger WiSe und SoSe
Studienbeginn Fortgeschrittene WiSe und SoSe

Besonderheiten bei der Zulassung

Für die Aufnahme in den Master-Studiengang Produktionstechnik ist ein mit mindestens 50% der erreichbaren Punkte bestandener Eingangstest Voraussetzung.
Der Termin des nächsten Eingangstests für Bewerbungen zum Sommersemester 2017 ist auf Freitag, den 03.02.2017 festgelegt worden.

// Formalia und Ordnungsmittel

Studienform Aufbaustudiengang
Zeitaufwand Vollzeitstudium
studierbar als Vollfach
studierbar für Schulformen
Abschluss Master
Titel nach dem Studium Master of Science (M.Sc.)
Regelstudienzeit 4 Semester
ECTS-Punkte
Vollfach120CP
Akkreditiert
als Vollfach
durch: ACQUIN
am: 29.06.2006
bis: 30.09.2018
BAföG 4 Semester
Kosten Semesterbeitrag 298,92€
Bremen hat ein Studienkontengesetz.
Unterrichtssprache Deutsch
Ordnungen
Prüfungsordnung
vom 19.12.2012: Master-AT AT-MPO-12-12[pdf](116.0 KB)
vom 19.03.2014: MPO Produktionstechnik I-03-14-berichtigt-Le...sung[pdf](63.2 KB)
vom 19.03.2014: MPO Produktionstechnik II-3-14 berichtigt-Le...sung[pdf](65.3 KB)
Aufnahme-/Zulassungsordnung
vom 24.10.2016: AO-MSc-Produktionstechnik I u. II-10-16[pdf](147.6 KB)

// Forschung und Lehre

Lehrende 27 Professoren im Fach Produktionstechnik 
Studierende 46 Studentinnen
212 Studenten
Kooperationen Angegliederte Institute sichern ein national und international etabliertes Forschungspotential.
BCCMS - Bremen Center for Computational Materials Science
BCM - Bremer Centrum für Mechatronik
BIAS Bremer Institut für angewandte Strahltechnik
BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik
BIK Bremer Institut für Konstruktionstechnik
BIMAQ Bremer Institut für Messtechnik, Automatisierung und Qualitätswissenschaft
BIME Bremer Institut für Strukturmechanik und Produktionsanlagen
DLR - Institut für Raumfahrtsysteme
FIBRE Faserinstitut Bremen e.V.
IFAM Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung
ITB - Institut Technik und Bildung
IUV Institut für Umweltverfahrenstechnik
IWT Institut für Werkstofftechnik mit den Hauptabteilungen Verfahrens- und Anlagentechnik, Fertigungstechnik und Werkstofftechnik
LFM - Labor für Mikrozerspanung
MPA - Amtliche Materialprüfungsanstalt der Freien Hansestadt Bremen
UFT - Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Technologien
ZARM Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation

// Kontakt und Beratung

Homepage des Studiengangs http://www.fb4.uni-bremen.de/s...
Fachbereich Fachbereich 04: Produktionstechnik
Studentische Interessenvertretung StugA Produktionstechnik
Gebäude: IW1/2 , Raum: 1145
E-Mail: stuga@produktionstechnik-bremen.de
Treffen: Treffen & Sprechstunde: Findet ihr immer aktuell auf unserer Homepage oben rechts im "Kalender"!

Studienfachberatung Thomas Bruns
Gebäude FZB, Raum 2200
E-Mail: thbruns@uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64997
Studienzentrum Thomas Bruns
Gebäude FZB, Raum 2200
E-Mail: thbruns@uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64997
Geschäftsstelle des Studiengangs Sandra Burblies
Gebäude FZB, Raum 2190
E-Mail: burblies@uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64991
Geschäftsstelle des Fachbereichsrates Bettina Arena
Gebäude FZB, Raum 2150
E-Mail: arena@uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64999
Geschäftsstelle des Prüfungsausschusses Sandra Burblies
Gebäude FZB, Raum 2190
E-Mail: burblies@uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64991
Stand der Informationen 21.12.2016
Autor Thomas Bruns