Natur und Umwelt

Physik

Bachelor

© Lisa F. Young / fotolia.com

Steckbrief

Die Physik betrachtet die grundlegenden Zusammenhänge in der Natur. Sie gilt deswegen auch als die Basiswissenschaft aller Naturwissenschaften. Physiker*innen beschäftigen sich mit den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie und Feldern in Raum und Zeit sowie der Dynamik von Raum und Zeit selbst.

 

 

mehr » mehr »

Eckdaten

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180CP
Lehramtsfach
24CP - 72CP

Unterrichtssprache

Deutsch

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester

Zulassungsfrei; es stehen Studienplätze für alle BewerberInnen zur Verfügung.

Beschreibung des Auswahlverfahrens

Bewerbung bis zum

15.07.

Studienplatzvergabe (DoSV)

Zulassung für höhere Semester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

zulassungsfrei

Bewerbung bis zum

15.07. bzw. 15.01.

Kontakt

Homepage des Studiengangs

BESCHREIBUNG DES FACHES

Die Physik betrachtet die grundlegenden Zusammenhänge in der Natur. Sie gilt deswegen auch als die Basiswissenschaft aller Naturwissenschaften. Physiker*innen beschäftigen sich mit den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie und Feldern in Raum und Zeit sowie der Dynamik von Raum und Zeit selbst.

 

 

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Physikalische Prinzipien und Modelle finden ihre Anwendung in den anderen Naturwissenshcaften, den den Ingenieurwissenschaften aber auch in Disziplinen jenseits der Naturwissenschaften wie beispielsweise in den quantitativen Wirtschaftswissenschaften. Die Berufsfelder, in denen Physiker und Physikerinnen eingesetzt werden, sind ungewöhnlich vielfältig. Die einen betreiben Grundlagenforschung an Universitäten oder Forschungsinstituten, die anderen arbeiten in den verschiedensten Sparten der Industrie, vor allem an anwendungsbezogener Forschung und der Entwicklung von Geräten und Verfahren, manche auch in Produktion oder Vertrieb, wieder andere sind in der staatlichen Verwaltung, beim Patentwesen, beim TÜV, in Umweltbehörden oder in Krankenhäusern beschäftigt.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Das Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines entsprechenden Master of Education-Studiengangs und eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Gymnasien und Oberschulen
  • Berufsbildende Schulen

Informationen zum Lehramt als pdf-Dokument

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines wissenschaftlichen Masterstudiums in den Disziplinen:

  • Master of Science Physik
  • Master of Science Space Sciences and Technologies - Sensing, Processing, Communication
  • Master of Science Environmental Physics

Um die Lehrbefähigung für öffentliche Schulen zu erreichen folgt ein Aufbaustudium mit dem Abschluss "Master of Education" (M.Ed) und ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Studium bietet eine solide Grundausbildung in der Breite der experimentellen und theoretischen Physik. Hinzu kommen Einblicke in die Forschungsschwerpunkte der Bremer Universität: Biophysik, Festkörperphysik, Umweltphysik, Angewandte Optik und die Theorie Dynamischer Systeme markieren eine herausgehobene Position der Universität in der Grundlagenforschung ebenso wie in anwendungsorientierter und interdisziplinär ausgerichteter Forschung.

Studienverlaufsplan

Modul

CP

Experimentalphysik 1

7

Experimentalphysik 2

8

Experimentalphysik 3

7

Experimentalphysik 4

7

Experimentalphysik 5

8

Experimentalphysik 6

3

Grundpraktikum 1

3

Grundpraktikum 2

3

Grundpraktikum 3

3

Grundpraktikum 4

3

Fortgeschrittenen Praktikum

4

Theoretische Physik 1

7

Theoretische Physik 2

8

Theoretische Physik 3

8

Theoretische Physik 4

10

Theoretische Physik 5

8

Chemie

6

Physikalisches Wahlfach

9

Höhere Mathematik 1

7

Höhere Mathematik 2

7

Höhere Mathematik 3

7

Höhere Mathematik 4

5

Nichtphysikalisches Wahlfach

6

Abschlussmodul (Bachelorarbeit und Hauptseminar)

18

Summe Fachstudium

162

General Studies

18

Summe Insgesamt

180

 

Die PDF-Dateien "Studienverlaufsplan" zeigen einen möglichen Ablauf des Bachelorstudiums.

Weitere Information zum Verlauf des Zweifach-Bachelorstudiums finden Sie auf der folgenden Webseite: www.idn.uni-bremen.de/bama_ba_start.php

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Pflichtfächer: Experimentelle Physik, Theoretische Physik, Höhere Mathematik, Chemie.

Wahlpflichtfächer: Verschiedene Physikalische Wahlfächer stehen zur Verfügung: Biophysik, Computergestützte Materialwissenschaften, Festkörperphysik, Theoretische Physik, Umweltphysik.

Wahlfächer: Im Bereich der General Studies stehen zum Beispiel "Englische Fachtexte", "Computer & Software" und viele weitere zur Verfügung.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Zu Beginn des Studiums führt eine strukturierte Abfolge von Vorlesungen die Grundlagen systematisch ein. Vorlesungen sind Veranstaltungen, in denen eine Dozentin oder ein Dozent größtenteils referiert und Studierende überwiegend zuhören. Innerhalb der zugehörigen Übungen und Laborpraktika werden einzelne Themen und Fragen aus der Vorlesung aufgegriffen und vertiefend diskutiert. Übungen werden in der Regel durch den Anbieter/ die Anbieterin der Vorlesung oder die jeweiligen wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen angeboten. Daneben dienen Tutorien zur Vertiefung der Inhalte von methodisch orientierten Fächern. Sie werden i.d.R. von Studierenden höherer Semester geleitet.

Im fortgeschrittenen Studium stehen Seminare und Projektarbeiten im Vordergrund. Seminare sind im Gegensatz zu einer Vorlesung stärker auf Beteiligung der Studierenden ausgerichtet. In einem Lehrgespräch werden die Themen des Seminars diskutiert. Studierende können hier Referate zum Seminarthema übernehmen. Im Mittelpunkt von Projektarbeiten steht das selbstständige Arbeiten bzw. Forschen. Die Studierenden arbeiten in dieser Phase in den Forschungsgruppen des Fachbereichs.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Als Vertiefungsrichtungen stehen verschiedene Wahlfächer zur Verfügung: Biophysik, Computergestützte Materialwissenschaften, Festkörperphysik, Theoretische Physik, Umweltphysik.

Im Profil Lehramt bildet die Physikdidaktik einen Schwerpunkt.

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

Die General Studies (GS) bilden das fachergänzende Studienangebot, das Studierende über das fachwissenschaftliche Studium hinaus wahrnehmen können, um individuell passende Kenntnisse und Kompetenzen zu erwerben. Zu den Anngeboten zählen z.B. Fachenglisch und Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens. Die General Studies umfassen auch Angebote, die der allgemeinen akademischen Bildung und der Berufsfelderkundung dienen. Im Wahlbereich können Studierende aus dem GS-Veranstaltungsangebot der gesamten Uni wählen.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

Praktikum

Praktika werden den Vollfach-Studierenden grundsätzlich empfohlen. Im Rahmen der General Studies sind Erkundungen der Berufspraxis von Physikerinnen und Physikern im Umfang von 3 oder 6 CP an einem Arbeitsplatz in einem außer­universitären Institut bzw. einer Firma vorgesehen.

Zweifach-Studierende (Lehramt) absolvieren ein 7-wöchiges Unterrichtspraktikum und führen dort eine physikalische Unterrichtseinheit durch.

Auslandssemester

Auslandssemester sind möglich, aber nicht planmäßig vorgesehen. Im 5. Fachsemester bietet es sich an ein Auslandssemester durchzuführen.

Prüfungen und Prüfungsformen

Modulprüfungen können in folgenden Formen durchgeführt werden:
1. Mündliche Prüfungen von mindestens 15 bis maximal 30 Minuten bei einsemestrigen Modulen und von mindestens 30 Minuten bis maximal 60 Minuten bei zweisemestrigen Modulen
2. Klausuren von 60 bis zu 180 Minuten Dauer
3. Seminarvorträge von 20 bis zu 45 Minuten Dauer
4. Schriftliche Ausarbeitungen

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Wer besonders neugierig ist und Spaß am Lösen komplexer Probleme hat, der ist bei der Physik richtig aufgehoben. Neben diesen Eigenschaften sollten Studierende auch ein sehr gutes logisch-mathematisches Verständnis und eine ordentliche Portion Ausdauer mitbringen. Im Gegenzug vermittelt das Studium tiefe Einblicke in faszinierende Forschungsgebiete und trainiert die Studierenden in modernen Theorien und Experimentiertechniken.

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Zulassung

für höhere Semester

zulassungsfrei


Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach + Lehramtsfach

Studierbar für Schulformen

Gymnasien und Oberschulen + Berufsbildende Schulen

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180CP
Lehramtsfach
24CP - 72CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 349,12 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Praktikumsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Fachgebiete

Die Institute der Physik spiegeln die Forschungsschwerpunkte:
- Institut für Biophysik    
- Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN)
- Institut für Festkörperphysik (IFP)
- Institut für Theoretische Physik (ITP)
- Institut für Umweltphysik (IUP)
- Bremer Centrum für Computational Materials Science (BCCMS)

Lehrende

16 Professoren und 2 Professorinnen im Fach Physik 

Studierende

37 Studentinnen
111 Studenten

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studentische Interessenvertretung

StugA Physik Studiengangsausschuss Physik
Gebäude: NW1, Raum: U1050
E-Mail: stugaphy(at)uni-bremen.de
Telefon: 62716

Mittwochs um 13:00 Uhr s.t.

Studienfachberatung

PD Dr. Annette Ladstätter-Weissenmayer
Gebäude: NW1, Raum: S2440
E-Mail: studium(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62105

Studienzentrum

PD Dr. Annette Ladstätter-Weissenmayer
Gebäude: NW1, Raum: S2440
E-Mail: studium(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62105
Ose Leendertz
Gebäude: NW1, Raum: S 2420
E-Mail: studium(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 62712

nach Vereinbarung

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Andrea Danz
Gebäude: NW1, Raum: S2400
E-Mail: adanz(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62703

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Marina Depke
Gebäude: NW1, Raum: S2360
E-Mail: mdepke(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62708

Stand der Informationen

06.11.2018
Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Die Physik betrachtet die grundlegenden Zusammenhänge in der Natur. Sie gilt deswegen auch als die Basiswissenschaft aller Naturwissenschaften. Physiker*innen beschäftigen sich mit den Eigenschaften und dem Verhalten von Materie und Feldern in Raum und Zeit sowie der Dynamik von Raum und Zeit selbst.

 

 

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

Physikalische Prinzipien und Modelle finden ihre Anwendung in den anderen Naturwissenshcaften, den den Ingenieurwissenschaften aber auch in Disziplinen jenseits der Naturwissenschaften wie beispielsweise in den quantitativen Wirtschaftswissenschaften. Die Berufsfelder, in denen Physiker und Physikerinnen eingesetzt werden, sind ungewöhnlich vielfältig. Die einen betreiben Grundlagenforschung an Universitäten oder Forschungsinstituten, die anderen arbeiten in den verschiedensten Sparten der Industrie, vor allem an anwendungsbezogener Forschung und der Entwicklung von Geräten und Verfahren, manche auch in Produktion oder Vertrieb, wieder andere sind in der staatlichen Verwaltung, beim Patentwesen, beim TÜV, in Umweltbehörden oder in Krankenhäusern beschäftigt.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Das Studienfach qualifiziert nach dem Abschluss eines entsprechenden Master of Education-Studiengangs und eines Referendariats für folgende Lehrämter:

  • Gymnasien und Oberschulen
  • Berufsbildende Schulen

Informationen zum Lehramt als pdf-Dokument

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der Abschluss berechtigt zur Aufnahme eines wissenschaftlichen Masterstudiums in den Disziplinen:

  • Master of Science Physik
  • Master of Science Space Sciences and Technologies - Sensing, Processing, Communication
  • Master of Science Environmental Physics

Um die Lehrbefähigung für öffentliche Schulen zu erreichen folgt ein Aufbaustudium mit dem Abschluss "Master of Education" (M.Ed) und ein 18-monatiges Referendariat, das mit dem zweiten Staatsexamen abschließt.

Studienbegleitendes Zusatzangebot
Das Zertifikatsstudium Grundlagen Digitaler Medien in pädagogischen Kontexten, ist ein studienbegleitendes Zusatzangebot im Rahmen von Studien mit pädagogischer Ausrichtung.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Studium bietet eine solide Grundausbildung in der Breite der experimentellen und theoretischen Physik. Hinzu kommen Einblicke in die Forschungsschwerpunkte der Bremer Universität: Biophysik, Festkörperphysik, Umweltphysik, Angewandte Optik und die Theorie Dynamischer Systeme markieren eine herausgehobene Position der Universität in der Grundlagenforschung ebenso wie in anwendungsorientierter und interdisziplinär ausgerichteter Forschung.

Studienverlaufsplan

Modul

CP

Experimentalphysik 1

7

Experimentalphysik 2

8

Experimentalphysik 3

7

Experimentalphysik 4

7

Experimentalphysik 5

8

Experimentalphysik 6

3

Grundpraktikum 1

3

Grundpraktikum 2

3

Grundpraktikum 3

3

Grundpraktikum 4

3

Fortgeschrittenen Praktikum

4

Theoretische Physik 1

7

Theoretische Physik 2

8

Theoretische Physik 3

8

Theoretische Physik 4

10

Theoretische Physik 5

8

Chemie

6

Physikalisches Wahlfach

9

Höhere Mathematik 1

7

Höhere Mathematik 2

7

Höhere Mathematik 3

7

Höhere Mathematik 4

5

Nichtphysikalisches Wahlfach

6

Abschlussmodul (Bachelorarbeit und Hauptseminar)

18

Summe Fachstudium

162

General Studies

18

Summe Insgesamt

180

 

Die PDF-Dateien "Studienverlaufsplan" zeigen einen möglichen Ablauf des Bachelorstudiums.

Weitere Information zum Verlauf des Zweifach-Bachelorstudiums finden Sie auf der folgenden Webseite: www.idn.uni-bremen.de/bama_ba_start.php

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Pflichtfächer: Experimentelle Physik, Theoretische Physik, Höhere Mathematik, Chemie.

Wahlpflichtfächer: Verschiedene Physikalische Wahlfächer stehen zur Verfügung: Biophysik, Computergestützte Materialwissenschaften, Festkörperphysik, Theoretische Physik, Umweltphysik.

Wahlfächer: Im Bereich der General Studies stehen zum Beispiel "Englische Fachtexte", "Computer & Software" und viele weitere zur Verfügung.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Zu Beginn des Studiums führt eine strukturierte Abfolge von Vorlesungen die Grundlagen systematisch ein. Vorlesungen sind Veranstaltungen, in denen eine Dozentin oder ein Dozent größtenteils referiert und Studierende überwiegend zuhören. Innerhalb der zugehörigen Übungen und Laborpraktika werden einzelne Themen und Fragen aus der Vorlesung aufgegriffen und vertiefend diskutiert. Übungen werden in der Regel durch den Anbieter/ die Anbieterin der Vorlesung oder die jeweiligen wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen angeboten. Daneben dienen Tutorien zur Vertiefung der Inhalte von methodisch orientierten Fächern. Sie werden i.d.R. von Studierenden höherer Semester geleitet.

Im fortgeschrittenen Studium stehen Seminare und Projektarbeiten im Vordergrund. Seminare sind im Gegensatz zu einer Vorlesung stärker auf Beteiligung der Studierenden ausgerichtet. In einem Lehrgespräch werden die Themen des Seminars diskutiert. Studierende können hier Referate zum Seminarthema übernehmen. Im Mittelpunkt von Projektarbeiten steht das selbstständige Arbeiten bzw. Forschen. Die Studierenden arbeiten in dieser Phase in den Forschungsgruppen des Fachbereichs.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Als Vertiefungsrichtungen stehen verschiedene Wahlfächer zur Verfügung: Biophysik, Computergestützte Materialwissenschaften, Festkörperphysik, Theoretische Physik, Umweltphysik.

Im Profil Lehramt bildet die Physikdidaktik einen Schwerpunkt.

General Studies

General Studies sind berufsfeldbezogene Studienanteile und ergänzen das fachliche Studium des Vollfachs (oder Profilfachs). Sie umfassen zwischen 10 und 25 % des Studiums und vermitteln Studientechniken und Schlüsselqualifikationen für einen Beruf im außerschulischen Bereich.

Die General Studies (GS) bilden das fachergänzende Studienangebot, das Studierende über das fachwissenschaftliche Studium hinaus wahrnehmen können, um individuell passende Kenntnisse und Kompetenzen zu erwerben. Zu den Anngeboten zählen z.B. Fachenglisch und Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens. Die General Studies umfassen auch Angebote, die der allgemeinen akademischen Bildung und der Berufsfelderkundung dienen. Im Wahlbereich können Studierende aus dem GS-Veranstaltungsangebot der gesamten Uni wählen.

Erziehungswissenschaft

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

In Erziehungswissenschaft werden allgemeine erziehungswissenschaftliche sowie schulpädagogisch-didaktische Grundlagen vermittelt. Damit verbunden ist das Orientierungspraktikum: Es dient dazu, erste pädagogische und unterrichtspraktische Erfahrungen in einem schulischen Kontext zu sammeln und so die eigene pädagogische Eignung und Neigung zu überprüfen. Im Bereich der Schlüsselqualifikationen werden fachübergreifende berufsbezogene Kompetenzen vermittelt, beispielsweise Methoden- und Kommunikationskompetenz. Pflicht innerhalb der Schlüsselqualifikationen ist an der Uni Bremen der „Umgang mit heterogenen Lerngruppen“. Je nach angestrebtem Schultyp entfallen 13-23% des Bachelorstudiums auf diesen Bereich.

Praktikum

Praktika werden den Vollfach-Studierenden grundsätzlich empfohlen. Im Rahmen der General Studies sind Erkundungen der Berufspraxis von Physikerinnen und Physikern im Umfang von 3 oder 6 CP an einem Arbeitsplatz in einem außer­universitären Institut bzw. einer Firma vorgesehen.

Zweifach-Studierende (Lehramt) absolvieren ein 7-wöchiges Unterrichtspraktikum und führen dort eine physikalische Unterrichtseinheit durch.

Auslandssemester

Auslandssemester sind möglich, aber nicht planmäßig vorgesehen. Im 5. Fachsemester bietet es sich an ein Auslandssemester durchzuführen.

Prüfungen und Prüfungsformen

Modulprüfungen können in folgenden Formen durchgeführt werden:
1. Mündliche Prüfungen von mindestens 15 bis maximal 30 Minuten bei einsemestrigen Modulen und von mindestens 30 Minuten bis maximal 60 Minuten bei zweisemestrigen Modulen
2. Klausuren von 60 bis zu 180 Minuten Dauer
3. Seminarvorträge von 20 bis zu 45 Minuten Dauer
4. Schriftliche Ausarbeitungen

Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Wer besonders neugierig ist und Spaß am Lösen komplexer Probleme hat, der ist bei der Physik richtig aufgehoben. Neben diesen Eigenschaften sollten Studierende auch ein sehr gutes logisch-mathematisches Verständnis und eine ordentliche Portion Ausdauer mitbringen. Im Gegenzug vermittelt das Studium tiefe Einblicke in faszinierende Forschungsgebiete und trainiert die Studierenden in modernen Theorien und Experimentiertechniken.

Zugangsvoraussetzung

Allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (z.B. Abitur, Einstufungsprüfung).
Infos zum Studium ohne Abitur

Zulassung

für höhere Semester

zulassungsfrei


Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 15.07. zum Wintersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 15.07. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Studienbeginn Anfänger

WiSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe
Formalia

FORMALIA

Studienform

Grundständiger Studiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach + Lehramtsfach

Studierbar für Schulformen

Gymnasien und Oberschulen + Berufsbildende Schulen

Abschluss

Bachelor

Titel/Abschluss

Bachelor of Science (B.Sc.)

Regelstudienzeit

6 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
180CP
Lehramtsfach
24CP - 72CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

6 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 349,12 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Praktikumsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Fachgebiete

Die Institute der Physik spiegeln die Forschungsschwerpunkte:
- Institut für Biophysik    
- Institut für Didaktik der Naturwissenschaften (IDN)
- Institut für Festkörperphysik (IFP)
- Institut für Theoretische Physik (ITP)
- Institut für Umweltphysik (IUP)
- Bremer Centrum für Computational Materials Science (BCCMS)

Lehrende

16 Professoren und 2 Professorinnen im Fach Physik 

Studierende

37 Studentinnen
111 Studenten

Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studentische Interessenvertretung

StugA Physik Studiengangsausschuss Physik
Gebäude: NW1, Raum: U1050
E-Mail: stugaphy(at)uni-bremen.de
Telefon: 62716

Mittwochs um 13:00 Uhr s.t.

Studienfachberatung

PD Dr. Annette Ladstätter-Weissenmayer
Gebäude: NW1, Raum: S2440
E-Mail: studium(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62105

Studienzentrum

PD Dr. Annette Ladstätter-Weissenmayer
Gebäude: NW1, Raum: S2440
E-Mail: studium(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62105
Ose Leendertz
Gebäude: NW1, Raum: S 2420
E-Mail: studium(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 62712

nach Vereinbarung

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Andrea Danz
Gebäude: NW1, Raum: S2400
E-Mail: adanz(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62703

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Marina Depke
Gebäude: NW1, Raum: S2360
E-Mail: mdepke(at)fb1.uni-bremen.de
Telefon: 218-62708

Stand der Informationen

06.11.2018