Natur und Umwelt

Prozessorientierte Materialforschung

Master

NEU zum WiSe 2018/19

© Gina Sanders / fotolia.com

Steckbrief

Der Studiengang Prozessorientierte Materialforschung, ProMat richtet sich an Studierende der MINT Disziplinen, die eine wissenschaftliche Karriere anstreben. Dieser forschungsorientierte Studiengang ist im MAPEX Center for Materials and Processes verankert und wird von den fünf MINT-Fachbereichen der Universität Bremen getragen

  •  Fachbereich 1: Physik / Elektrotechnik,
  •  Fachbereich 2: Biologie / Chemie,
  •  Fachbereich 3: Mathematik / Informa... mehr » mehr »

Eckdaten

Titel/Abschluss

Master of Science (M.Sc.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Unterrichtssprache

Deutsch

Weitere Unterrichtssprachen

Englisch

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

mehr Informationen unter Bewerbung und Zulassung

Zulassung für Erstsemester

zum Wintersemester und zum Sommersemester

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.

Bewerbung bis zum

30.04. bzw. 15.01.

Zulassung für höhere Semester

Eine Aufnahme ist nur ins 2. Semester möglich.

zulassungsfrei

Bewerbung bis zum

30.04. bzw. 15.01.

BESCHREIBUNG DES FACHES

Der Studiengang Prozessorientierte Materialforschung, ProMat richtet sich an Studierende der MINT Disziplinen, die eine wissenschaftliche Karriere anstreben. Dieser forschungsorientierte Studiengang ist im MAPEX Center for Materials and Processes verankert und wird von den fünf MINT-Fachbereichen der Universität Bremen getragen

  •  Fachbereich 1: Physik / Elektrotechnik,
  •  Fachbereich 2: Biologie / Chemie,
  •  Fachbereich 3: Mathematik / Informatik,               
  •  Fachbereich 4: Produktionstechnik - Maschinenbau und Verfahrenstechnik (federführend) und
  •  Fachbereich 5: Geowissenschaften.

Der Studiengang ProMat ermöglicht Studierenden, während des ganzen Masterstudiums an modernen Themen ihrer Wahl zu forschen: Innerhalb einer vorgegebenen Modulstruktur erstellen die Studierenden ihr individuelles Curriculum aus dem breiten Angebot an Lehrveranstaltungen der bestehenden Masterprogramme in den Disziplinen von MAPEX. Somit ermöglicht der interdisziplinär ausgerichtete Studiengang eine optimale und zielgerichtete Vorbereitung auf die Promotion und auf weitere Karriereschritte in Wissenschaft und Forschung. Eine zentrale Funktion kommt dabei dem/der persönlichen Mentor/in zu, mit dem/der gemeinsam das individuelle Curriculum sowie der obligatorische Forschungsaufenthalt im Ausland geplant werden.

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

ProMat bietet eine zielgerichtete Vorbereitung auf eine (sich) anschließende Promotion sowie auf weitere Karriereschritte einer wissenschaftlichen Laufbahn oder der Tätigkeit in einem forschungsorientierten Arbeitsumfeld. Abhängig vom individuellen Curriculum vermittelt der Studiengang insbesondere Fachkenntnisse

  • der Materialphysik, Materialchemie, Werkstoffwissenschaft oder Werkstoffinformatik
  • des Bezugs zwischen Materialeigenschaften und Prozessparametern;
  • der Synthese- und Fertigungsverfahren von Werkstoffen, Bauteilen und Systemen;
  • von Methoden zu Prozessregelung und -optimierung;
  • der rechengestützten Modellierung von Materialien und Prozessen;
  • der Nanotechnologie oder
  • der nachhaltigen Nutzung von Werkstoffen.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der erfolgreich abgeschlossene Master of Science „Prozessorientierte Materialforschung“ berechtigt zur anschließenden Promotion, z.B. an der Universität Bremen oder an anderen nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen.

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Masterstudium umfasst 120 CP, die in einer Regelstudienzeit von 4 Semestern erworben werden sollen. Das Studium gliedert sich wie folgt:

5 Basismodule, in denen entsprechend der persönlichen Vorkenntnisse, erweiterte Kenntnisse in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Grundfächern erworben werden: 

  • Modul Chemie (9 CP), 
  • Modul Informatikwerkzeuge (9 CP), 
  • Modul Ingenieurwissenschaften (9 CP), 
  • Modul Mathematik (9 CP) und 
  • Modul Physik (9 CP). 

2 Spezialisierungsmodule, in denen fundamentale wissenschaftliche Theorien und Methoden vermittelt werden, deren Anwendung ein vertieftes Verständnis von Systemen, komplexen Methoden, experimentellen Techniken oder Prozessen erlaubt: 

  • Modul Theorieorientierte Spezialisierung (12 CP) und 
  • Modul Anwendungsorientierte Spezialisierung (12 CP). 

2 Module im Bereich Forschungserfahrung, in denen theoretische Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt werden und die Studierenden erste selbstständige internationale Forschungserfahrung sammeln:

  • Modul Forschungsprozesse (9 CP) und
  • Modul Forschungsaufenthalt im Ausland (12 CP). 

Modul Masterarbeit (30 CP).

Die konkreten fachlichen Inhalte der Basismodule und der Spezialisierungsmodule können aus mehr als 350 Lehrveranstaltungen in den MINT Fächern gewählt werden und somit dem individuellen Curriculum und Forschungsinteresse angepasst werden.


Abhängig vom individuellen Curriculum vermittelt der Studiengang insbesondere Fachkenntnisse

  • der Materialphysik, Materialchemie, Werkstoffwissenschaft oder Werkstoffinformatik;
  • des Bezugs zwischen Materialeigenschaften und Prozessparametern; 
  • der Synthese- und Fertigungsverfahren von Werkstoffen, Bauteilen und Systemen; 
  • von Methoden zu Prozessregelung und -optimierung; 
  • der rechengestützten Modellierung von Materialien und Prozessen; 
  • der Nanotechnologie
  • der nachhaltigen Nutzung von Werkstoffen. 

Studienverlaufsplan

Der Studienverlaufsplan stellt eine Empfehlung für den Ablauf des Studiums dar. Module können von den Studierenden in einer anderen Reihenfolge besucht werden.



Basismodule, 45 CPSpezialisierungsmodule,
24 CP
Forschungserfahrung,
21 CP
Masterarbeit,
30 CP
1. Jahr1. Sem.Modul Chemie, 9 CP
Modul Informatikwerkzeuge, 9 CP
Modul Ingenieurwissenschaften, 9 CP
Modul Mathematik, 9 CP
Modul Physik, 9 CP
Forschungsprozesse, 9 CP




27
2. Sem.Theorieorientierte Spezialisierung, 12 CPAnwendungsorientierte Spezialisierung, 12 CP30
2. Jahr3. Sem.
Forschungsaufenthalt im Ausland, 12 CP

33

4. Sem. Masterarbeit inkl. Kolloquium, 30 CP30

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Module werden als Pflichtmodule durchgeführt. Innerhalb der Basis- und Spezialisierungsmodule kann aus einem Katalog von ca. 350 Lehrveranstaltungen ausgewählt werden, die analog zu Wahlpflichtmodulen absolviert werden. Dieser Katalog umfasst Lehrangebote der fünf beteiligten Fachbereiche.

Die von jedem/jeder Studierenden zu absolvierten Lehrveranstaltungen werden im individuellen Curriculum dokumentiert, das zusammen mit dem/der Mentor/in zu Beginn des Studiums erarbeitet wird.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Neben den klassischen Formen der Lehrveranstaltungen (z.B. Vorlesungen, Übungen, Labore) wird viel Wert auf das selbstständige wissenschaftliche Arbeiten gelegt, das besonders in dem Studienabschnitt "Forschungserfahrung" vermittelt wird. Während eines mindestens achtwöchigen Auslandsaufenthaltes, sollen die Studierenden eine Forschungstätigkeit an einer Universität oder einem Forschungsinstitut ausüben.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Durch eine vertiefte, solide und rigorose Ausbildung in den MINT-Basisfächern (Mathematik, Physik, Chemie, Ingenieurwissenschaften und Informatikwerkzeuge) werden Studierende vorbereitet, die Konzepte und Methoden im Bereich der MAPEX Forschungslandkarte zu verstehen und diese auf die verschiedenen Unter- und Querdisziplinen anzuwenden.

Im Rahmen der vorgegebenen Modulstruktur erlaubt es der einzigartige Charakter des ProMat Studienganges, das Curriculum den individuellen fachlichen Interessen entsprechend zu gestalten. Besondere Bedeutung kommt dabei der Befähigung zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten inklusiver erster internationaler Forschungserfahrung zu. Studierende lernen eigene Fragestellungen in enger Anbindung an nationale wie internationale Forschungsergebnisse zu entwickeln, diese methodisch umzusetzen und die daraus resultierenden Ergebnisse interdisziplinär zu interpretieren.

Somit bildet das ProMat Studium eine Grundlage für eine Entwicklung hin zu unabhängigen kritisch denkenden Wissenschaftlern/innen, die in der Lage sind, transdisziplinäre Zusammenhänge und zukunftsweisenden Forschungsrichtungen zu erkennen, zu analysieren und zu interpretieren.

Praktikum

Ein Praktikum ist nicht vorgesehen.

Ein Forschungsaufenthalt im Ausland während des Studiums ist Teil des Curriculums und beinhaltet eine mindestens achtwöchige Forschungstätigkeit an einer Universität oder einem Forschungsinstitut außerhalb Deutschlands.

Auslandssemester

Ein Auslandssemester ist nicht obligatorisch aber erwünscht und möglich. Empfohlen wird die Durchführung des Forschungsaufenthaltes in Verbindung mit einem Auslandssemester, am besten im 3. Semester.

Der mindestens achtwöchige Forschungsaufenthalt an einer Universität oder einer anderen Forschungseinrichtung im Ausland ist verpflichtend (12 CP).

Prüfungen und Prüfungsformen

Zu jedem Modul wird die genaue Anzahl der Prüfungs- und Studienleistungen und deren Prüfungsform zu Semesterbeginn in den individuellen Curricula dokumentiert und durch den MPA des Studiengangs genehmigt.  

Besonderheiten Studium / Sonstige

Zu den Besonderheiten des Studiums gehört, neben der aktiven Forschung und des betonten forschungsorientierten Studierens:  

  • Ausrichtung des Studiums an den eigenen fachlichen Interessen und Schwerpunkten der Studierenden im Rahmen der MAPEX Forschungslandkarte
  • größtmögliche Freiheit der Studierenden bei der Gestaltung ihres eigenen Curriculums mit einer Auswahl an mehr als 350 verschiedenen Lehrveranstaltungen,
  • Einbettung des Curriculums in eine modulare Struktur nach den Bologna-Vorhaben,
  • 1-zu-1-Betreuung durch eine/n persönliche/n Mentor/in vom Beginndes Studiums bis zu seinem Abschluss,
  • verpflichtender Forschungsaufenthalt im Ausland,
  • frühzeitige Einbindung der Studierenden in ein Netzwerk aus anderen Studierenden, Doktoranden/innen und Wissenschaftler/innen, 
  • von Beginn an Eingliederung der Studierenden in die Forschungsaktivitäten von MAPEX.

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Der Masterstudiengang Prozessorientierte Materialforschung, ProMat richtet sich an Studierende der MINT Disziplinen, die eine wissenschaftliche Karriere anstreben, über herausragende Kompetenzen im Bereich der Materialwissenschaften und Prozesstechnologien verfügen und bereits sehr konkrete Vorstellungen von dem Forschungsfeld haben, in dem sie nach ihrem Abschluss tätig werden wollen. 

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.


für höhere Semester

zulassungsfrei


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 30.04. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 30.04. (Eine Aufnahme ist nur ins 2. Semester möglich.)
  • 15.01. (Eine Aufnahme ist nur ins 2. Semester möglich.)

Studienbeginn Anfänger

WiSe und SoSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe

Besonderheiten bei der Zulassung

Das Studium kann in jedem Semester begonnen werden. Pro Semester werden maximal 10 Studierenden zum Studium zugelassen.

Aufnahmevoraussetzung ist:

  • ein erster berufsqualifizierter Hochschulabschluss in einem Studiengang der MINT-Fächer im Umfang von mindestens 180 CP (bzw. 120 CP zum Zeitpunkt der Bewerbung),
  • eine Abschlussnote (bzw. Durchschnittsnote zum Zeitpunkt der Bewerbung) besser oder gleich 2,0,
  • Englischkenntnisse, die mindestens dem Niveau C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen entsprechen (zum Zeitpunkt der Bewerbung: dem Niveau B2),
  • Deutschkenntnisse, die die für die Universität Bremen allgemein geltenden Voraussetzungen bezüglich deutscher Sprachkenntnisse, d.h. die mindestens dem Niveau C1 (zum Zeit der Bewerbung: dem Niveau B2) entsprechen,
  • ein Motivationsschreiben, das das besondere Interesse am Studienfach ProMat begründet und:
    • eine klare Motivation nach dem Masterabschluss in der Forschung und Wissenschaft tätig zu sein ausdrückt,
    • die angestrebten Studienziele und die fachlichen Inhalte abbildet,
    • die eigenen Qualifikationen (auch Preise) und Ziele, insbesondere den Zusammenhang zwischen eigenem Studiengang und dem Karriereweg darstellt,
    • die/den potenzielle/n persönliche/n Mentor/in nennt,
  • maximal 2-seitiger Aufsatz, d.h. eine schriftliche Ausführung, mit folgenden Inhalten:
    • Zusammenfassung der bisherigen wissenschaftlichen Arbeit,
    • schriftliche Darstellung des angestrebten Forschungsprofils,
    • Darlegung eigener innovativer Forschungsideen und individuellen Methodenkompetenzen.

Die Auswahl der Studierenden erfolgt durch eine Auswahlkommission auf Basis der in der Aufnahmeordnung genannten Kriterien. 

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Master

Titel/Abschluss

Master of Science (M.Sc.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 349,12 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Weitere Unterrichtssprachen

  • Englisch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Zulassungsordnung

FORSCHUNG UND LEHRE

Fachgebiete

Der Masterstudiengang ProMat ist im MAPEX Center for Materials and Processes verankert und bildet Studierende für eine wissenschaftliche Laufbahn im Bereich der MAPEX Forschungslandkarte aus:

MaterialienMethodenTechnologien
Weiche und Hybridmaterialien  ProzessmodellierungFertigungstechnik
MetalleMaterialcharakterisierung Werkstofftechnik
Poröse MaterialienMaterialsyntheseVerfahrenstechnik
NanomaterialienMaterialmodellierungEnergiesysteme
HalbleiterSystemintegrationPhotonik

Da dieser Studiengang von fünf MINT Fachbereichen der Universität Bremen:

  • Fachbereich 1: Physik / Elektrotechnik
  • Fachbereich 2: Biologie / Chemie
  • Fachbereich 3: Mathematik / Informatik
  • Fachbereich 4: Produktionstechnik - Maschinenbau und Verfahrenstechnik (federführend) und
  • Fachbereich 5: Geowissenschaften

getragen wird, bietet der Masterstudiengang ProMat in diesem wissenschaftlichen Umfeld optimale Möglichkeiten für die Einbindung der Studierenden in die interdisziplinäre Forschung.

Lehrende

Lehrende aus allen fünf MINT Fachbereichen der Universität Bremen sind an ProMat beteiligt. 

Als Mentor/Mentorin kommen in erster Linie etwa 80 Wissenschaftler/innen des MAPEX Center for Materials and Processes in Frage (Liste der Mitglieder) aber auch andere geeignete Dozent/innen der Universität Bremen.

Studierende

Der Studiengang wird im Wintersemester 2018/2019 das erste Mal angeboten. 

Kooperationen

Sowohl in der Forschung als auch in der Lehre besteht innerhalb von MAPEX eine starke Kooperation mit den folgenden außeruniversitären Forschungseinrichtungen auf dem Campus der Universität Bremen: 

  • Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM,
  • Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien IWT Bremen,
  • Bremer Institut für angewandte Strahltechnik (BIAS) und
  • Faserinstitut Bremen (FIBRE).

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studentische Interessenvertretung

StugA Produktionstechnik
Gebäude: IW, Raum: 1145
Telefon: +49-421-218-64929

Studienfachberatung

Prof. Dr.-Ing. Lucio Colombi Ciacchi
Gebäude: TAB, Raum: 3.30
E-Mail: colombi(at)hmi.uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64570

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Dr. Hanna Lührs
Gebäude: TAB, Raum: 3.36
E-Mail: hanna.luehrs(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218 64580

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Dr. sc. Iva Bačić
Gebäude: TAB, Raum: 3.34
E-Mail: bacic(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218 64585

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Studienzentrum

Thomas Bruns
Gebäude: FZB, Raum: 2200
E-Mail: thbruns(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64997

Geschäftsstelle des Studiengangs

Britta Hinz
Gebäude: TAB, Raum: 3.30
E-Mail: hmisekr(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64570

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Bettina Arena
Gebäude: FZB, Raum: 2150
E-Mail: arena(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64999

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Britta Hinz
Gebäude: TAB, Raum: 3.30
E-Mail: hmisekr(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64570

Stand der Informationen

04.12.2018
Beschreibung des Faches

BESCHREIBUNG DES FACHES

Der Studiengang Prozessorientierte Materialforschung, ProMat richtet sich an Studierende der MINT Disziplinen, die eine wissenschaftliche Karriere anstreben. Dieser forschungsorientierte Studiengang ist im MAPEX Center for Materials and Processes verankert und wird von den fünf MINT-Fachbereichen der Universität Bremen getragen

  •  Fachbereich 1: Physik / Elektrotechnik,
  •  Fachbereich 2: Biologie / Chemie,
  •  Fachbereich 3: Mathematik / Informatik,               
  •  Fachbereich 4: Produktionstechnik - Maschinenbau und Verfahrenstechnik (federführend) und
  •  Fachbereich 5: Geowissenschaften.

Der Studiengang ProMat ermöglicht Studierenden, während des ganzen Masterstudiums an modernen Themen ihrer Wahl zu forschen: Innerhalb einer vorgegebenen Modulstruktur erstellen die Studierenden ihr individuelles Curriculum aus dem breiten Angebot an Lehrveranstaltungen der bestehenden Masterprogramme in den Disziplinen von MAPEX. Somit ermöglicht der interdisziplinär ausgerichtete Studiengang eine optimale und zielgerichtete Vorbereitung auf die Promotion und auf weitere Karriereschritte in Wissenschaft und Forschung. Eine zentrale Funktion kommt dabei dem/der persönlichen Mentor/in zu, mit dem/der gemeinsam das individuelle Curriculum sowie der obligatorische Forschungsaufenthalt im Ausland geplant werden.

Berufswege und Weiterqualifizierung

BERUFSWEGE UND WEITERQUALIFIZIERUNG

Spätere fachwissenschaftliche Tätigkeitsfelder

ProMat bietet eine zielgerichtete Vorbereitung auf eine (sich) anschließende Promotion sowie auf weitere Karriereschritte einer wissenschaftlichen Laufbahn oder der Tätigkeit in einem forschungsorientierten Arbeitsumfeld. Abhängig vom individuellen Curriculum vermittelt der Studiengang insbesondere Fachkenntnisse

  • der Materialphysik, Materialchemie, Werkstoffwissenschaft oder Werkstoffinformatik
  • des Bezugs zwischen Materialeigenschaften und Prozessparametern;
  • der Synthese- und Fertigungsverfahren von Werkstoffen, Bauteilen und Systemen;
  • von Methoden zu Prozessregelung und -optimierung;
  • der rechengestützten Modellierung von Materialien und Prozessen;
  • der Nanotechnologie oder
  • der nachhaltigen Nutzung von Werkstoffen.

Studienangebot für das Berufsziel Schule

Kein Studienangebot für das Lehramt an öffentlichen Schulen

Möglichkeiten zur anschließenden Weiterqualifizierung

Der erfolgreich abgeschlossene Master of Science „Prozessorientierte Materialforschung“ berechtigt zur anschließenden Promotion, z.B. an der Universität Bremen oder an anderen nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen.

Studieninhalte und Fächerkombinationen

STUDIENINHALTE UND FÄCHERKOMBINATIONEN

Veranstaltungsangebot des Studiengangs im Online-Vorlesungsverzeichnis

Studienabschnitte / Studieninhalte / Modulbeschreibungen

Das Masterstudium umfasst 120 CP, die in einer Regelstudienzeit von 4 Semestern erworben werden sollen. Das Studium gliedert sich wie folgt:

5 Basismodule, in denen entsprechend der persönlichen Vorkenntnisse, erweiterte Kenntnisse in den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Grundfächern erworben werden: 

  • Modul Chemie (9 CP), 
  • Modul Informatikwerkzeuge (9 CP), 
  • Modul Ingenieurwissenschaften (9 CP), 
  • Modul Mathematik (9 CP) und 
  • Modul Physik (9 CP). 

2 Spezialisierungsmodule, in denen fundamentale wissenschaftliche Theorien und Methoden vermittelt werden, deren Anwendung ein vertieftes Verständnis von Systemen, komplexen Methoden, experimentellen Techniken oder Prozessen erlaubt: 

  • Modul Theorieorientierte Spezialisierung (12 CP) und 
  • Modul Anwendungsorientierte Spezialisierung (12 CP). 

2 Module im Bereich Forschungserfahrung, in denen theoretische Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt werden und die Studierenden erste selbstständige internationale Forschungserfahrung sammeln:

  • Modul Forschungsprozesse (9 CP) und
  • Modul Forschungsaufenthalt im Ausland (12 CP). 

Modul Masterarbeit (30 CP).

Die konkreten fachlichen Inhalte der Basismodule und der Spezialisierungsmodule können aus mehr als 350 Lehrveranstaltungen in den MINT Fächern gewählt werden und somit dem individuellen Curriculum und Forschungsinteresse angepasst werden.


Abhängig vom individuellen Curriculum vermittelt der Studiengang insbesondere Fachkenntnisse

  • der Materialphysik, Materialchemie, Werkstoffwissenschaft oder Werkstoffinformatik;
  • des Bezugs zwischen Materialeigenschaften und Prozessparametern; 
  • der Synthese- und Fertigungsverfahren von Werkstoffen, Bauteilen und Systemen; 
  • von Methoden zu Prozessregelung und -optimierung; 
  • der rechengestützten Modellierung von Materialien und Prozessen; 
  • der Nanotechnologie
  • der nachhaltigen Nutzung von Werkstoffen. 

Studienverlaufsplan

Der Studienverlaufsplan stellt eine Empfehlung für den Ablauf des Studiums dar. Module können von den Studierenden in einer anderen Reihenfolge besucht werden.



Basismodule, 45 CPSpezialisierungsmodule,
24 CP
Forschungserfahrung,
21 CP
Masterarbeit,
30 CP
1. Jahr1. Sem.Modul Chemie, 9 CP
Modul Informatikwerkzeuge, 9 CP
Modul Ingenieurwissenschaften, 9 CP
Modul Mathematik, 9 CP
Modul Physik, 9 CP
Forschungsprozesse, 9 CP




27
2. Sem.Theorieorientierte Spezialisierung, 12 CPAnwendungsorientierte Spezialisierung, 12 CP30
2. Jahr3. Sem.
Forschungsaufenthalt im Ausland, 12 CP

33

4. Sem. Masterarbeit inkl. Kolloquium, 30 CP30

Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlfächer

Module werden als Pflichtmodule durchgeführt. Innerhalb der Basis- und Spezialisierungsmodule kann aus einem Katalog von ca. 350 Lehrveranstaltungen ausgewählt werden, die analog zu Wahlpflichtmodulen absolviert werden. Dieser Katalog umfasst Lehrangebote der fünf beteiligten Fachbereiche.

Die von jedem/jeder Studierenden zu absolvierten Lehrveranstaltungen werden im individuellen Curriculum dokumentiert, das zusammen mit dem/der Mentor/in zu Beginn des Studiums erarbeitet wird.

Typische Lehrveranstaltungsformen / Formen der Lehre / Lehrprofil

Neben den klassischen Formen der Lehrveranstaltungen (z.B. Vorlesungen, Übungen, Labore) wird viel Wert auf das selbstständige wissenschaftliche Arbeiten gelegt, das besonders in dem Studienabschnitt "Forschungserfahrung" vermittelt wird. Während eines mindestens achtwöchigen Auslandsaufenthaltes, sollen die Studierenden eine Forschungstätigkeit an einer Universität oder einem Forschungsinstitut ausüben.

Studienschwerpunkte / Vertiefungsrichtungen

Durch eine vertiefte, solide und rigorose Ausbildung in den MINT-Basisfächern (Mathematik, Physik, Chemie, Ingenieurwissenschaften und Informatikwerkzeuge) werden Studierende vorbereitet, die Konzepte und Methoden im Bereich der MAPEX Forschungslandkarte zu verstehen und diese auf die verschiedenen Unter- und Querdisziplinen anzuwenden.

Im Rahmen der vorgegebenen Modulstruktur erlaubt es der einzigartige Charakter des ProMat Studienganges, das Curriculum den individuellen fachlichen Interessen entsprechend zu gestalten. Besondere Bedeutung kommt dabei der Befähigung zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten inklusiver erster internationaler Forschungserfahrung zu. Studierende lernen eigene Fragestellungen in enger Anbindung an nationale wie internationale Forschungsergebnisse zu entwickeln, diese methodisch umzusetzen und die daraus resultierenden Ergebnisse interdisziplinär zu interpretieren.

Somit bildet das ProMat Studium eine Grundlage für eine Entwicklung hin zu unabhängigen kritisch denkenden Wissenschaftlern/innen, die in der Lage sind, transdisziplinäre Zusammenhänge und zukunftsweisenden Forschungsrichtungen zu erkennen, zu analysieren und zu interpretieren.

Praktikum

Ein Praktikum ist nicht vorgesehen.

Ein Forschungsaufenthalt im Ausland während des Studiums ist Teil des Curriculums und beinhaltet eine mindestens achtwöchige Forschungstätigkeit an einer Universität oder einem Forschungsinstitut außerhalb Deutschlands.

Auslandssemester

Ein Auslandssemester ist nicht obligatorisch aber erwünscht und möglich. Empfohlen wird die Durchführung des Forschungsaufenthaltes in Verbindung mit einem Auslandssemester, am besten im 3. Semester.

Der mindestens achtwöchige Forschungsaufenthalt an einer Universität oder einer anderen Forschungseinrichtung im Ausland ist verpflichtend (12 CP).

Prüfungen und Prüfungsformen

Zu jedem Modul wird die genaue Anzahl der Prüfungs- und Studienleistungen und deren Prüfungsform zu Semesterbeginn in den individuellen Curricula dokumentiert und durch den MPA des Studiengangs genehmigt.  

Besonderheiten Studium / Sonstige

Zu den Besonderheiten des Studiums gehört, neben der aktiven Forschung und des betonten forschungsorientierten Studierens:  

  • Ausrichtung des Studiums an den eigenen fachlichen Interessen und Schwerpunkten der Studierenden im Rahmen der MAPEX Forschungslandkarte
  • größtmögliche Freiheit der Studierenden bei der Gestaltung ihres eigenen Curriculums mit einer Auswahl an mehr als 350 verschiedenen Lehrveranstaltungen,
  • Einbettung des Curriculums in eine modulare Struktur nach den Bologna-Vorhaben,
  • 1-zu-1-Betreuung durch eine/n persönliche/n Mentor/in vom Beginndes Studiums bis zu seinem Abschluss,
  • verpflichtender Forschungsaufenthalt im Ausland,
  • frühzeitige Einbindung der Studierenden in ein Netzwerk aus anderen Studierenden, Doktoranden/innen und Wissenschaftler/innen, 
  • von Beginn an Eingliederung der Studierenden in die Forschungsaktivitäten von MAPEX.
Bewerbung und Zulassung

BEWERBUNG UND ZULASSUNG

Empfohlene Fähigkeiten / Zielgruppen / Ansprüche an Studierende

Der Masterstudiengang Prozessorientierte Materialforschung, ProMat richtet sich an Studierende der MINT Disziplinen, die eine wissenschaftliche Karriere anstreben, über herausragende Kompetenzen im Bereich der Materialwissenschaften und Prozesstechnologien verfügen und bereits sehr konkrete Vorstellungen von dem Forschungsfeld haben, in dem sie nach ihrem Abschluss tätig werden wollen. 

Zugangsvoraussetzung

Für die Aufnahme in einen Masterstudiengang ist der Abschluss eines Studiums auf Bachelor-Niveau Voraussetzung. Die fachspezifischen Zugangsvoraussetzungen sind in der aktuellen Aufnahme-/Zulassungsordnung (s. u.) geregelt. Darin enthalten sind auch die unterschiedlichen Fristen für die Nachweiserbringung.

Zulassungsordnung

Zulassung

für Studienanfänger

Beschränkte Anzahl von Studienplätzen. Zulassung nach Zulassungs-/Aufnahmeordnung.


für höhere Semester

zulassungsfrei


Bewerbung über

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Anfänger

  • 30.04. zum Wintersemester
  • 15.01. zum Sommersemester

Frist für die Bewerbung/Einschreibung Fortgeschrittene

  • 30.04. (Eine Aufnahme ist nur ins 2. Semester möglich.)
  • 15.01. (Eine Aufnahme ist nur ins 2. Semester möglich.)

Studienbeginn Anfänger

WiSe und SoSe

Studienbeginn Fortgeschrittene

WiSe und SoSe

Besonderheiten bei der Zulassung

Das Studium kann in jedem Semester begonnen werden. Pro Semester werden maximal 10 Studierenden zum Studium zugelassen.

Aufnahmevoraussetzung ist:

  • ein erster berufsqualifizierter Hochschulabschluss in einem Studiengang der MINT-Fächer im Umfang von mindestens 180 CP (bzw. 120 CP zum Zeitpunkt der Bewerbung),
  • eine Abschlussnote (bzw. Durchschnittsnote zum Zeitpunkt der Bewerbung) besser oder gleich 2,0,
  • Englischkenntnisse, die mindestens dem Niveau C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen entsprechen (zum Zeitpunkt der Bewerbung: dem Niveau B2),
  • Deutschkenntnisse, die die für die Universität Bremen allgemein geltenden Voraussetzungen bezüglich deutscher Sprachkenntnisse, d.h. die mindestens dem Niveau C1 (zum Zeit der Bewerbung: dem Niveau B2) entsprechen,
  • ein Motivationsschreiben, das das besondere Interesse am Studienfach ProMat begründet und:
    • eine klare Motivation nach dem Masterabschluss in der Forschung und Wissenschaft tätig zu sein ausdrückt,
    • die angestrebten Studienziele und die fachlichen Inhalte abbildet,
    • die eigenen Qualifikationen (auch Preise) und Ziele, insbesondere den Zusammenhang zwischen eigenem Studiengang und dem Karriereweg darstellt,
    • die/den potenzielle/n persönliche/n Mentor/in nennt,
  • maximal 2-seitiger Aufsatz, d.h. eine schriftliche Ausführung, mit folgenden Inhalten:
    • Zusammenfassung der bisherigen wissenschaftlichen Arbeit,
    • schriftliche Darstellung des angestrebten Forschungsprofils,
    • Darlegung eigener innovativer Forschungsideen und individuellen Methodenkompetenzen.

Die Auswahl der Studierenden erfolgt durch eine Auswahlkommission auf Basis der in der Aufnahmeordnung genannten Kriterien. 

Formalia

FORMALIA

Studienform

Aufbaustudiengang

Zeitaufwand

Vollzeitstudium

Studierbar als

Vollfach

Abschluss

Master

Titel/Abschluss

Master of Science (M.Sc.)

Regelstudienzeit

4 Semester

ECTS-Punkte

Vollfach
120CP

Systemakkreditiert


durch: AAQ
am: 16.09.2016

BAföG

4 Semester

Kosten

Semesterbeitrag 349,12 €

Bremen hat ein Studienkontengesetz.

Unterrichtssprache

Deutsch

Weitere Unterrichtssprachen

  • Englisch

Ordnungen

Prüfungsordnung
Zulassungsordnung
Forschung und Lehre

FORSCHUNG UND LEHRE

Fachgebiete

Der Masterstudiengang ProMat ist im MAPEX Center for Materials and Processes verankert und bildet Studierende für eine wissenschaftliche Laufbahn im Bereich der MAPEX Forschungslandkarte aus:

MaterialienMethodenTechnologien
Weiche und Hybridmaterialien  ProzessmodellierungFertigungstechnik
MetalleMaterialcharakterisierung Werkstofftechnik
Poröse MaterialienMaterialsyntheseVerfahrenstechnik
NanomaterialienMaterialmodellierungEnergiesysteme
HalbleiterSystemintegrationPhotonik

Da dieser Studiengang von fünf MINT Fachbereichen der Universität Bremen:

  • Fachbereich 1: Physik / Elektrotechnik
  • Fachbereich 2: Biologie / Chemie
  • Fachbereich 3: Mathematik / Informatik
  • Fachbereich 4: Produktionstechnik - Maschinenbau und Verfahrenstechnik (federführend) und
  • Fachbereich 5: Geowissenschaften

getragen wird, bietet der Masterstudiengang ProMat in diesem wissenschaftlichen Umfeld optimale Möglichkeiten für die Einbindung der Studierenden in die interdisziplinäre Forschung.

Lehrende

Lehrende aus allen fünf MINT Fachbereichen der Universität Bremen sind an ProMat beteiligt. 

Als Mentor/Mentorin kommen in erster Linie etwa 80 Wissenschaftler/innen des MAPEX Center for Materials and Processes in Frage (Liste der Mitglieder) aber auch andere geeignete Dozent/innen der Universität Bremen.

Studierende

Der Studiengang wird im Wintersemester 2018/2019 das erste Mal angeboten. 

Kooperationen

Sowohl in der Forschung als auch in der Lehre besteht innerhalb von MAPEX eine starke Kooperation mit den folgenden außeruniversitären Forschungseinrichtungen auf dem Campus der Universität Bremen: 

  • Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM,
  • Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien IWT Bremen,
  • Bremer Institut für angewandte Strahltechnik (BIAS) und
  • Faserinstitut Bremen (FIBRE).
Kontakt und Beratung

KONTAKT UND BERATUNG

Homepage des Studiengangs

Studentische Interessenvertretung

StugA Produktionstechnik
Gebäude: IW, Raum: 1145
Telefon: +49-421-218-64929

Studienfachberatung

Prof. Dr.-Ing. Lucio Colombi Ciacchi
Gebäude: TAB, Raum: 3.30
E-Mail: colombi(at)hmi.uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64570

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Dr. Hanna Lührs
Gebäude: TAB, Raum: 3.36
E-Mail: hanna.luehrs(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218 64580

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Dr. sc. Iva Bačić
Gebäude: TAB, Raum: 3.34
E-Mail: bacic(at)uni-bremen.de
Telefon: +49-421-218 64585

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Studienzentrum

Thomas Bruns
Gebäude: FZB, Raum: 2200
E-Mail: thbruns(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64997

Geschäftsstelle des Studiengangs

Britta Hinz
Gebäude: TAB, Raum: 3.30
E-Mail: hmisekr(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64570

Geschäftsstelle des Fachbereichrates

Bettina Arena
Gebäude: FZB, Raum: 2150
E-Mail: arena(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64999

Geschäftsstelle des Prüfungsauschusses

Britta Hinz
Gebäude: TAB, Raum: 3.30
E-Mail: hmisekr(at)uni-bremen.de
Telefon: +49 421 218 64570

Stand der Informationen

04.12.2018